Logo

Frauen Handball-Bundesliga

SG BBM Bietigheim vor schwerer Auswärtshürde

Der Vizemeister aus Bietigheim ist nach fünf Bundesliga-Spieltagen noch ohne Punktverlust. Es gilt für die Handballerinnen der SG BBM heute (16 Uhr), die weiße Weste beim heimstarken Buxtehuder SV zu verteidigen.

350_0900_20788_Bau_20181014_AK_040.jpg
Auf ihre Torgefahr und Übersicht wird es in Buxtehude ankommen: Karolina Kudlacz-Gloc (links). Foto: Baumann

bietigheim-Bissingen. „Auf dieses Spiel habe ich richtig Lust“, freut sich Buxtehudes Trainer Dirk Leun. „Meine jungen Spielerinnen sollen Vollgas geben, Akzente setzen und an ihre Grenzen gehen.“ Die von Bietigheims Gegnern oft genutzte Floskel „Das wird unser leichtestes Spiel, wir haben gegen die SG nichts zu verlieren“ lässt Leun nicht gelten.

Mutige Gastgeberinnen

„Das ist ein Heimspiel und wir werden versuchen, Bietigheim das Leben so schwer wie möglich zu machen“. Buxtehude steckt derzeit mitten im Umbruch. Nach dem Abgang mehrerer Leistungsträgerinnen hat der BSV junge Spielerinnen eingebaut. Von denen überzeugen vor allem die 18-jährige Annika Lott, die mit 21 Treffern nach Nationalspielerin Lone Fischer die erfolgreichste Werferin des Teams ist. Das bisherige Abschneiden (4:4 Punkte) stellt Leun zufrieden. „Unsere Heimspiele haben wir gewonnen. Das waren die Punkte, die wir holen mussten. Die 29:31-Niederlage in Oldenburg war unglücklich, da fehlten uns wichtige Spielerinnen wie Friederike Gubernatis.“ SG-Trainer Martin Albertsen hat „Buxte“ in den letzten Wochen aufmerksam beobachtet. „Die Mannschaft macht schon eine gute Figur und ist auf dem Weg zur alten Stärke.“ Die Spiele gegen Buxtehude waren für Bietigheim noch nie leicht. Die überraschende Niederlage im Pokal-Halbfinale 2017 wurmt das Viadukt-Team noch immer. Albertsen ist froh, dass er heute seinen kompletten Kader an Bord hat: „Wir brauchen jede Spielerin und müssen maximal vorbereitet sein.“ (joh)