Logo

Handball

SG BBM muss auf dem Balkan gegen Topteam antreten

Im wahrsten Sinne des Wortes ein Pflichtspiel erwartet die Handballerinnen der SG BBM Bietigheim heute um 19 Uhr in Skopje. Die weite Reise auf den Balkan trat die SG ohne Chance aufs Weiterkommen in der Champions League an.

Bietigheim-Bissinge. Vardar 14:2 Punkte, Bietigheim 2:14 – so die Ausgangsposition. Das Hinspiel verlor die SG 26:38. Erfolgreichste BBM-Werferin war die heute verletzt fehlende Charris Rozemalen mit neun Treffern. Auch heute wird ein klarer Sieg von Skopje erwartet. Die Mannschaft um die französischen Weltmeisterinnen Amadine Leynaud und Alexandra Lacrabere will den ersten Platz behaupten, um im Viertelfinale den starken Teams aus Györ, Bukarest und Rostov aus dem Weg zu gehen.

In den bisherigen Heimspielen feuerten stets 3000 und mehr mazedonische Fans Vardar an. „Die Stimmung ist großartig. Die SG kann sich auf ein Spektakel freuen“, weiß Martin Marcec. Der Linksaußen der BBM-Männer spielte vor seinem Engagement an der Enz beim Vardar-Stadtrivalen Metallurg.

Thema Nummer eins ist für die SG-Fans nicht das Spiel, sondern Tess Westers Abgang. Auf ihrer Facebookseite kündigte die Torfrau gestern an, Bietigheim nach der Saison zu verlassen. Wester, bei der WM 2015 ins Allstar-Team gewählt, war maßgeblich am deutschen Meistertitel der SG beteiligt. Da Bietigheim für die Saison 2018/19 Nationaltorhüterin Dinah Eckerle vom Thüringer HC verpflichtet hat, kommt Westers Abgang nicht überraschend. Gerüchten zufolge könnte sie nach Frankreich wechseln. (joh)