Logo

Handball

SG BBM zieht drei Mal den Kürzeren

Der TBV Lemgo ist Sieger des Esslinger Marktplatzturniers. Die Schützlinge von Florian Kehrmann bezwangen in einer Neuauflage des letztjährigen Finales den Titelverteidiger Füchse Berlin 20:17. Dritter wurde Frisch Auf Göppingen, Vierter der VfL Gummersbach. Für die SG BBM Bietigheim blieb nur der letzte Platz unter acht Teams.

350_0900_19890_BAU_20180721_JR_016.jpg
SG-Talent Nikola Vlahovic (mit Ball) setzt sich gegen Göppingens Allan Damgaard durch.Foto: bm

Esslingen. Die Chance auf die Teilnahme an der Finalrunde der besten vier Teams vergab die SG bei der 25:31-Niederlage im Viertelfinale gegen Göppingen am Freitagabend. Das Ergebnis täuscht allerdings über den Spielverlauf hinweg. Bietigheim war gegen die Filstäler 53 Minuten lang gleichwertig.

Knackpunkt der Partie war eine doppelte BBM-Überzahl. Beim Stand von 25:23 für Frisch Auf mussten gleich zwei Göppinger auf die Strafbank. Die SG konnte die Chance zum Anschluss oder Ausgleich aber nicht nutzen. Zwei überhastete Abschlüsse ermöglichten dem Gegner Konterchancen und die routinierte Truppe vom Hohenstaufen erhöhte auf 27:23. Damit war Bietigheims Widerstand gebrochen, Frisch Auf zog auf 30:23 davon. Das Ende ärgerte den BBM-Coach Ralf Bader. „Mit der Gesamtleistung bin ich zufrieden. Wir haben Frisch Auf über 50 Minuten lang Paroli geboten. Mit der Schlussphase bin ich nicht einverstanden. Wir haben das Spiel wegen eigener Fehler abgegeben – nicht weil Göppingen besser war.“

Viel besser gefiel Bader der erste Durchgang. Sein Team lag zwar 3:7 zurück, drehte aber nach einer Auszeit die Partie. Sein Vorgänger Hartmut Mayerhoffer, jetzt Coach in Göppingen, wurde mit eigenen Waffen bekämpft. Das schnelle Konterspiel der SG überforderte Frisch Auf: „Es war schön anzuschauen, dass Dinge, die man lange geübt hat, von der Mannschaft nach wie vor erfolgreich gespielt werden“, lobte Mayerhoffer sein ehemaliges Team. Bis auf 13:9 enteilte der Aufsteiger und lag zur Halbzeit vorne (14:13). Bietigheims offensive 6:0-Abwehr hatte den FAG-Rückraum zwar auch nach dem Wechsel gut im Griff, doch das öffnete Lücken für die hünenhaften Kreisläufer des Gegners. Jacob Bagersted und Kresimir Kozina waren meist nur auf Kosten von Siebenmetern zu bremsen. Die verwandelte Marcel Schiller genauso sicher wie seine Chancen von Linksaußen. Am Ende kam der Nationalspieler auf 13 Treffer und machte den Unterschied zwischen beiden Teams aus.

Unglückliche Niederlage auch gegen Tatabanya KC

In der Runde um die Plätze 5 bis 8 traf Bietigheim bei verkürzter Spielzeit von 2 x 20 Minuten tags darauf auf Tatabanya KC. Die Ungarn sorgten zwar mit mehreren Kempa-Tricks für Begeisterung auf den Rängen, auf dem Feld lag aber das Viadukt-Team bis zehn Minuten vor dem Ende meist vorn. Nach dem 14:13 kippte die Partie aber und die SG unterlag noch mit 17:19. Der siebte Platz wurde per Siebenmeterwerfen ausgespielt. Dabei zogen die Bietigheimer gegen den Zweitligisten HBW Balingen-Weilstetten den Kürzeren.

Die SG schonte beim Marktplatzturnier Felix König und Max Emanuel, zudem fehlten die Neuzugänge Maximilian Trost und Vetle Rönningen. Von den eingesetzten Neuen imponierte Patrick Weber gegen Göppingen mit einigen Rückraum-Knallern. Nikolai Link teilte sich mit Robin Haller die Spielmacher-Rolle, Michael Oehler gefiel mit Jonathan Fischer im Innenblock. Zu den Gewinnern zählte Nikola Vlahovic. Das BBM-Talent, am Samstag gerade 19 Jahre alt geworden, überzeugte in beiden Partien mit mutigen Auftritten und schönen Rückraumtoren.

Die Bundesliga-Frauen der SG BBM holten am Freitag bereits ihren ersten Sieg im ersten Testspiel der Saison. Gegen die Neckarsulmer Sport-Union gewannen die Bietigheimerinnen mit 35:32.

SG BBM: Ebner, Müller; Haller (2 gegen FAG/2 gegen Tatabanya), Vlahovic (2/2), Rentschler (3/2), Claus (2/2), Erifolpoulos, Schäfer (3/2), Schmidt (1/1), Oehler (0/1), Link (2/1), Asmuth (0/1), Döll (5/0), Weber (3/n.e.), Marcec, Fischer (2/3) (joh)