Logo

Handball

SG-Frauen siegen zum Auftakt

Die Bundesliga-Frauen der SG BBM Bietigheim schlagen im ersten Ligaspiel der Saison Bayer Leverkusen zuhause mit 30:23. Die Gäste sorgen dennoch für ein Novum.

Bietigheim-Bissingen. Aller Anfang ist schwer! Beim Bundesligaauftakt feierten die Bietigheimer Frauen einen 30:23-Sieg gegen Bayer Leverkusen, brauchten aber lange, um den Rhythmus zu finden. Im dritten schweren Spiel innerhalb von fünf Tagen fehlte es verständlicherweise an der Frische. Umso beachtlicher, dass am Ende ein klarer Erfolg heraussprang.

Die SG kam nur schwer ins Spiel. In der Abwehr fehlte zunächst die Abstimmung, im Angriff die Präzision und Überzeugung. Die Gäste erwischten den besseren Start und führten nach fünf Minuten bereits 4:1. Der Rückstand hätte noch größer werden können, doch die „Werkselfen“ ließen gleich drei dicke Chancen in Folge liegen.

Martin Albertsen hatte schon früh Gesprächsbedarf und weckte sein Team nach acht Minuten mit einer Auszeit. Die zeigte mit leichter Verzögerung Wirkung. Nach dem 5:7 schaffte die SG durch Fie Woller in der 13. Minute erstmals den Ausgleich. Die Dänin legte sofort nach und brachte ihre Farben beim 8:7 erstmals in Führung. Die Bremse schien gelöst. Gegen die nun vermehrt Ballverluste produzierenden Leverkusenerinnen baute Bietigheim den Vorsprung schnell auf 14:9 aus. Bayer kam noch einmal auf 12:15 heran, doch Daniela Gustin traf bei ihrem Heimspieldebüt zweimal von Rechtsaußen und hielt die SG damit auf Kurs.

Albertsen lobt sein Team

Nach dem Wechsel (18:13) ließ BBM nichts mehr anbrennen. Maura Visser, Kim Naidzinavicius und Antje Lauenroth erhöhten vor 846 anfangs murrenden, später zufriedenen Zuschauern in der Viadukthalle schnell auf 21:14. Gästetrainer Robert Nijdam versuchte, dem Spiel durch die Umstellung auf eine 5:1-Abwehr noch eine Wendung zu geben. Die vorgezogen agierende Mia Zschocke streute zwar durchaus Sand in den SG-Angriff, entscheidend näher kam Bayer aber nicht. Das lag auch an der Siebenmeterschwäche der „Werkselfen“, die im zweiten Durchgang gleich drei Strafwürfe vergaben. Bietigheim feierte einen deutlichen Sieg, die Leistung lässt aber noch Luft nach oben.

BBM-Coach Martin Albertsen lobte sein Team. „Es ist nicht normal, innerhalb so kurzer Zeit drei so schwere Spiele zu gewinnen. Das hat die Mannschaft trotz der heute schweren Beine ausgezeichnet gemacht.“

Leverkusen verlor zwar, schrieb aber Bundesligageschichte. Mit Joana, Jennifer und Elaine Rode standen erstmals drei Schwestern gemeinsam in einem Bundesligaspiel auf dem Feld.

SG BBM: Eckerle, Salamakha; Visser (1), Rozemalen (5), Lauenroth (3), Ivancok (1), Loerper (1/1), van der Heijden (1), Schulze (3), Kudlacz-Gloc (n.e.), Naidzinavicius (5/4), Woller (5), Gustin (2), Malestein (3), Braun. (joh)