Logo

Handball

Spiel der SG BBM Bietigheim abgesagt: Corona macht auch 2. Handball-Bundesliga zu schaffen

Spiel der Bietigheimer Handballer nach Infektionen bei Eulen Ludwigshafen abgesagt – Auch Coburg und Eisenach sind betroffen

Bastian Spahlinger. Foto: Baumann
Bastian Spahlinger. Foto: Baumann

Bietigheim-Bissingen.. Das für Samstag um 19 Uhr angesetzte Spiel zwischen der SG BBM Bietigheim und den Eulen Ludwigshafen wird aufgrund von weiteren Coronafällen bei den Gästen verlegt. Das teilte der Handball-Zweitligist am Freitag mit. Zwar hatte sich die Absage abgezeichnet, aber am frühen Nachmittag war SG-Geschäftsführer Bastian Spahlinger im Gespräch mit unserer Zeitung noch optimistisch – trotz einer beunruhigenden zurückliegenden Woche.

Die befand sich in einer Art Coronazange. Der Gegner vom vergangenen Wochenende HSC Coburg meldete nach dem 27:25-Erfolg über den Bietigheimer Zweitligisten zwei Coronafälle. Fast zeitgleich traf es auch die Eulen Ludwigshafen. Sowohl Coburg als auch die Eulen waren deshalb am Mittwoch nicht im Einsatz, während die SG beim Dessau-Roßlauer HV 36:36 spielte.

Obwohl die Bietigheimer komplett geimpft sind und sich auch regelmäßig freiwillig testen, gab es in den vergangenen Tagen Unsicherheit im Ellental. Schließlich hat die SG in der vergangenen Saison erlebt, dass Ansteckungen auf dem Handball-Feld möglich sind. Vor fast genau einem Jahr trat Bietigheim beim EHV Aue an. Obwohl beide Teams zuvor PCR-getestet waren, vermeldeten beide Teams in der Folgewoche mehrere Infektionen.

Entsprechend vorsichtig waren die Handballer. „Alle sind am Donnerstag negativ mit einem PCR-Test getestet worden und keiner hat Symptome“, gab Spahlinger Entwarnung. „In dieser Zeit kann man nie völlig entspannt sein. Aber wir haben für uns alles Mögliche getan, um relativ sicher Handball zu spielen.“ Die SG testet sich mindestens einmal pro Woche mit PCR-Tests. Auch bei Ludwigshafen waren zunächst alle weiteren PCR-Tests negativ ausgefallen, doch am Freitag meldeten die Kurzpfälzer gegen 17 Uhr weitere Fälle.

Für die Liga und die betroffenen Clubs bedeutet der Ausfall weiteren Terminstress. Neben Ludwigshafen und Coburg hat es den ThSV Eisenach richtig erwischt. Die Thüringer sind mit zehn Fällen seit Tagen außer Gefecht und der Spielplan ist bis zur EM-Pause im Januar eng getaktet. Nachholtermine sind Mangelware.

Die etwa 1500 verkauften Tickets behalten zunächst Gültigkeit, können laut SG aber umgetauscht werden.

Autor: