Logo

Spielen um den Stomberg-Cup

Gut besetzte Handballturniere in Bönnigheim – Einlage der SG BBM Bietigheim

350_0900_16684_COSPspor_kaaden.jpg
Trainer Jörg Kaaden vom Württembergliga-Aufsteiger TSF Ditzingen.Foto: Baumann

Ludwigsburg. Bönnigheim. Zwei Tage Handball pur mit regionalen und internationalen Gästen gibt es auch in diesem Jahr wieder beim Stromberg-Cup und Joker-Jeans Stromberg-Cup des TSV Bönnigheim.

Das renommierte Bönnigheimer Vorbereitungsturnier verspricht hochklassigen Handball mit Mannschaften von der Landesliga bis zur dritten Liga bzw. Schweizer Nationalliga A. Mit der Partie der SG BBM Bietigheim gegen Wacker Thun wird es obendrein ein Einlagespiel der Spitzenklasse geben.

Beim Stromberg-Cup, der allgemeinen Klasse, spielen am Samstag wieder Teams aus den höchsten Spielklassen Baden-Württembergs um den begehrten Titel. Mit dabei sind die Oberligateams aus Weinsberg, Neckarsulm und Remshalden. Schwaikheim, Schmiden, Leonberg und Aufsteiger Ditzingen vertreten die Württembergliga. Der Gastgeber TSV Bönnigheim hofft, sich gegen die höher spielenden Mannschaften behaupten zu können und stellt sein neues Team samt Trainer vor. Spielbeginn am Samstag ist um 12.30 Uhr.

Zu einem Handball-Leckerbissen in der Bönnigheimer Sporthalle kommt es beim Einlagespiel am Samstagabend (19.30 Uhr). Hier trifft das Zweitligateam der SG BBM Bietigheim gegen die internationalen Gäste von Wacker Thun, die in der Schweizer Nationalliga A auf Torejagd gehen.

Topteams folgen Einladung

Am Sonntag stehen ab 11 Uhr spannende Duelle in der Einladungsklasse beim Joker-Jeans-Stromberg-Cup auf dem Spielplan. Mit dem Vorjahresfinalisten TSB Horkheim ist wieder ein Topteam zu Gast, das in der vergangenen Saison nur knapp den Aufstieg in die 2. Liga verpasst hat. Kronau-Östringen, Coburg und Erlangen ergänzen das Turnier mit ihren Perspektivteams aus der 3. Liga. Auch Großsachsen, Pfullingen und Fürstenfeldbruck kämpfen als Vertreter der 3. Liga um den Turniersieg. Komplettiert wird das Feld vom Schweizer Nationalligisten Wacker Thun.