Logo

Volleyball

Aufsteiger MTV erobert die Tabellenführung der 3. Liga

Der MTV Ludwigsburg hat auch das dritte Saisonspiel der dritten Liga Süd gewonnen. Durch 3:2-Erfolg beim Mitaufsteiger TV Feldkirchen klettern die Volleyballer sogar auf den ersten Tabellenplatz.

Viktor Gerdt.Archivfoto: Baumann
Viktor Gerdt. Foto: Baumann

Ludwigsburg. Trainer Frank Racky gab sich sichtlich erfreut nach dem Volleyball-Krimi in der 3. Liga Süd: „Als wir endlich mit dem Volleyballspielen anfingen, haben wir eine souveräne Leistung gezeigt.“ Nach schwachem Start und einem 0:2-Rückstand hatte sein MTV Ludwigsburg den TV Feldkirchen noch mit 3:2 besiegt. Mit drei Siegen aus drei Spielen steht der Aufsteiger aus der Barockstadt damit an der Tabellenspitze.

Früh im Duell mit dem Mitaufsteiger musste der MTV nach einer starken Aufschlagserie des TV Feldkirchen einem 8:11 Rückstand entgegenblicken. Immer wieder spielten die Gastgeber clever und mutig mit dem Ludwigsburger Block und sicherten sich somit Punkt für Punkt. Über 16:21 mussten die Barockstädter den ersten Durchgang verdient an den TVF mit 21:25 abgeben.

Für den zweiten Satz passte Coach Racky seinen Sechser im Block und in der Abwehr an. Der MTV zeigte nun zwar ein souveräneres Spiel, doch die Ansagen für diesen Satz wurden nicht zuverlässig umgesetzt. Mit 15:16 und 20:22 aus Sicht des MTV zwang man den Gastgeber zu zwei Auszeiten, konnte den Rückstand aber nicht aufholen. Mit neuem Mut starteten die Barockstädter in Durchgang drei und lieferten sich einen Schlagabtausch. Die taktischen Ansagen trugen nun Früchte: Mit Spielerwechseln versuchte der Gastgeber nun entgegenzusteuern, musste schlussendlich aber den Kürzeren ziehen. Mit 25:21 sicherte sich der MTV diesen Satz und war bereit, alles daran zu setzen, das Spiel noch zu drehen.

Mit Schwung in den Tie-Break

Mit demselben Enthusiasmus begannen die Barockstädter den vierten Satz. Die Annahme um Libero Bernd Neuffer überzeugte, wie in Satz 3, erneut mit konstanter, präziser Qualität und ermöglichte ein variables Spiel mit vielen direkten Punkten über Mittelblocker Jochen Thumm.

Viktor Gerdt verwandelte den Satzball zum Satzausgleich von 2:2. Diesen Schwung nahm Ludwigsburg in den Tie-Break und mobilisierte noch einmal die letzten Reserven. Immer wieder triumphierte der Ludwigsburger Block und belohnte das Punktekonto aus eigenem Aufschlag heraus, was zum Erfolg führte. (red)