Logo

HC Ludwigsburg zeigt seine zwei Gesichter

Nimmt Maß: HCL-Spieler Laurenz Bonner.Foto: Baumann
Nimmt Maß: HCL-Spieler Laurenz Bonner. Foto: Baumann

Ludwigsburg. Der HC Ludwigsburg hat am Wochenende in der 2. Feldhockey-Bundesliga einen durchwachsenen Doppelspieltag hingelegt: Am Samstag patzte der HCL gegen die Zehlendorfer Wespen mit 0:3 (0:1), ehe die Ludwigsburger gestern den Berliner SC nach einer deutlichen Leistungssteigerung mit 8:3 (3:2) regelrecht vom Platz fegten.

Am Samstag vermasselte sich der HCL seinen Traumstart mit zwei Heimsiegen gegen die beiden Titelkandidaten in der Vorwoche ordentlich. „Unsere Manndeckung hat nicht funktioniert, dann haben wir unsere ersten Chancen auch einfach nicht genutzt“, ärgerte sich Ludwigsburgs Stürmer Manuel Baitis, „die Gäste haben ihre erste Möglichkeit genutzt und irgendwann waren wir im Kopf nicht mehr richtig frei.“

Der HCL ließ alles vermissen, was er zum Saisonstart so eindrucksvoll an den Tag gelegt hatte. 13 Minuten nach dem Anpfiff lagen die „Rothemden“ hinten, nach der Halbzeitpause fiel gleich das 0:2. Trainer Daniel Weißer war hinterher ordentlich in Rage: „Eine unglaublich schwache Passquote, eine ganz schlechtes Zweikampfverhalten, so gewinnt man in dieser Liga gegen niemand.“

Einzig die wagemutigen Rettungstaten von Abwehrrecke Felix Mayer und Keeper Leo Fili verhinderten im dritten Viertel ein Debakel. Immerhin: Im Schlussviertel der mit hoher Intensität von beiden Seiten geführten Partie gab der HCL nie auf. Doch es sollte an diesem Tag nicht sein: Außer einer vergebenen Schusschance kam vorne nichts heraus und die Berliner machten mit dem 3:0 den Sieg perfekt.

Überlegenheit ausgespielt

„Das war eine ordentliche Leistung“, freute sich gestern dann der Chefcoach nach dem 8:3-Kantersieg, „wir haben ein ganz anderes Gesicht wie am Samstag gezeigt, tolle Teamtore erzielt und unsere Überlegenheit auch voll ausgespielt.“ Nach 18 Minuten hatte Matthias Schurig bereits mit zwei Feldtoren und einem Eckentreffer ein 3:0 herausgeschossen.

HCL:Fili, Kniebühler – Thum, S. Schmidt (1), R. Schmidt, Vogt (1), Veigel, Gruber, L. Schurig (1), Bachmann, M. Schurig (4), Mayer, J. Fischer, Roura (1), Brönnimann, Binder, Baitis (1).

Autor: