Logo


Hockeymädchen machen ihr Meisterstück

Nachwuchs des HC Ludwigsburg gewinnt Landesmeisterschaft gegen HC Mannheim – Weg ins DM-Finale

350_0900_20438_Hockey.jpg
Stark am Ball: Die U 16 des Hockey Clubs Ludwigsburg.Foto: privat

Heidelberg. Am Ende gab es kein Halten mehr: Die 14- bis 16-jährigen Hockeymädchen des HC Ludwigsburg lagen sich jubelnd in den Armen und verwandelten das Spielfeld in einen Partyraum. Hinter ihnen lag eine bravouröse Saison mit 16 gewonnenen Punkten aus sechs Spielen und der Einladung zu den Final4, der Endrunde zur baden-württembergischen Meisterschaft, das am Wochenende in Heidelberg über die Bühne ging.

Im Halbfinale kam es zum Aufeinandertreffen mit dem Ausrichter, dem Heidelberger HC. „Ohne arrogant zu sein – das war der erwartet leichte Gegner“, blickte HCL-Trainer Tobias Weißer nach dem souveränen 8:0-Erfolg zurück. Die Ludwigsburgerinnen hatten kurzen Prozess gemacht.

Schon seit einigen Jahren fürchten die HCL-Mädchen ohnehin nur ein Team im Land: den Nachwuchs des Mannheimer Hockeyclub, der den Barockstädtern die letzten drei Meisterschaften im Finale weggeschnappt hatte.

So hieß also auch dieses Mal das Endspiel HCL gegen MHC. Trainer Weißer hatte sein Team offenbar richtig eingestellt, die HCL-Mädchen legten rasant vor und eroberten sich in der ersten Spielphase etliche gute Chancen. Und sie belohnten sich selbst mit dem 1:0 durch einen Eckenschlenzer von Jugend-Nationalspielerin Isabella Schmidt.

Unerwartet aggressiv reagierten die Mannheimerinnen, die noch vor dem Seitenwechsel den verdienten Ausgleich erzielten. Weißers Schützlinge gewannen im zweiten Durchgang wieder die Oberhand. Schließlich brachte eine Standardsituation die Entscheidung zugunsten der Ludwigsburgerinnen. Larissa Staniek legte einen Freischlag hart in den Schusskreis und Sophie Limbach vollstreckte am langen Pfosten.

Beste Spielerin des Turniers

„Das war ein Spiel zweier ebenbürtiger Mannschaften. Am Ende waren wir aber effektiver“, resümierte der Coach. Zwei seiner Spielerinnen wurden von der spielbeobachtenden Jury zu den besten des Turniers gewählt: Larissa Stanjek für die Abwehr und Stürmerin Daniela Bauer, die erst im Sommer vom Bietigheimer HTC nach Ludwigsburg gewechselt war.

Mit dem Titel hat sich das Ludwigsburger Team gleichzeitig für die Zwischenrunde zur deutschen Meisterschaft am 13. und 14. Oktober in Berlin qualifiziert. Dort fehlen zwei weitere Siege bis zum Finale der besten vier Mannschaften, die den deutschen Meistertitel untereinander ausmachen. (red)