Logo

Hoheneck am Sprung nicht zu schlagen

Drei Hohenecker Turnerinnen auf dem Podium – Podestplatz für Amy Fischer am Schwebebalken

Mona Ziegler komplettiert im Sprung das Podium.Foto: Baumann
Mona Ziegler komplettiert im Sprung das Podium. Foto: Baumann

Ludwigsburg. Bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften im Gerätturnen nahmen die drei Turnerinnen der KSV Hoheneck vor heimischer Kulisse das Sprung-Podium ein. Youngster Amy Fischer sorgte für einen weiteren Podestplatz.

Am Sprung setzte sich Joana Lamatsch vor Amy Fischer und Mona Ziegler durch. Lamatsch ging angeschlagen in den Wettkampf, aufgrund einer Magen-Darm-Erkrankung konnte sie kaum schlafen. „Morgens ging es mir dann besser und ich wollte es dann auch probieren, beim Einturnen ging es dann auch ganz gut“, so Lamatsch. Mit einem Tsukahara gebückt und Überschlag gewann sie dann den Titel am Sprung. Für den Tsukahara erhielt Lamatsch 11,85 Punkte, für den Überschlag 11,25 Zähler. „Ich bin mit wenig Erwartungen in den Wettkampf, umso mehr habe ich mich dann über den Titel am Sprung gefreut“, zeigte sich die 18-Jährige zufrieden. Mit den gleichen Sprüngen sicherte sich Fischer den zweiten Platz (11,85 und 10,8 Punkte), Ziegler (11,95/10,3) zeigte einen Überschlag mit Salto vorwärts und einen Überschlag mit halber Drehung in der ersten und halber Drehung in der zweiten Flugphase. Nur eine andere Turnerin zeigte noch einen geforderten zweiten Sprung aus einer anderen Kategorie, um in die Sprung-Einzelwertung zu gelangen. Am Schwebebalken sicherte sich Fischer mit 10,6 Punkten den dritten Platz. „Alle Achtung vor ihrer Leistung“, zeigte sich Abteilungsleiterin Ula Grebenstein angetan von der 15-jährigen Schülerin. Ziegler war mit Platz sieben und 39,85 Punkten in der Vierkampf-Wertung beste Hoheneckerin. Lamatsch (39,4) und Fischer (38,75) folgten auf den Rängen acht und neun, insgesamt waren 14 Turnerinnen am Start. Der Mehrkampftitel ging an Elisa Kuen vom Heidenheimer Sportbund (45,6).

Grebenstein zeigte sich sehr zufrieden mit dem Wettkampf: „Es war ein toller Wettkampftag mit vielen Zuschauern. Unsere Turnerinnen haben gezeigt, dass sie auch mit höherklassigen Athletinnen mithalten können.“

Vor allem war es für die drei Turnerinnen eine gute Einstimmung auf die Regionalliga-Saison, wie Lamatsch sagt: „Im Großen und Ganzen war es von uns kein schlechter Wettkampf. Es war gut zu sehen, was klappt und was nicht und welche Teile wir eher weglassen sollen.“ Der erste Liga-Wettkampf für die Hoheneckerinnen ist am 12. Mai in Ulm.

Autor: