Logo

Im Derby beim Spitzenreiter zieht TTC Bietigheim den Kürzeren

In der Tischtennis-Regionalliga hat der TTC Bietigheim-Bissingen im Lokalderby beim SV Salamander Kornwestheim mit 4:9 verloren. Der Spitzenreiter bleibt mit zwei Siegen am Doppelspieltag damit weiter ungeschlagen.

350_0900_18752_COSPspor_tosic.jpg
SVK-Spitzenspieler Roko Tosic dominiert gegen den TTC. Foto: Baumann

Kornwestheim. Während der SVK am Samstagabend einen 9:4-Sieg im Auswärtsspiel beim TTC Kerpen-Illingen erzielte, wiederholten die Kornwestheimer dieses Ergebnis am Tag darauf vor heimischem Publikum gegen den TTC Bietigheim-Bissingen.

An beiden Tagen musste Kornwestheim krankheitsbedingt auf die etatmäßige Nummer eins, Josef Simoncik, verzichten. Dagegen war die brasilianische Nachwuchshoffnung Dias Almeida wieder dabei. Auch Bietigheim musste ohne seinen Spitzenspieler Maxim Chaplygin antreten.

„Das Ergebnis liegt im Bereich des Möglichen. Wir haben uns ordentlich präsentiert“, zeigte sich TTC-Coach Andreas Kienle zufrieden mit dem Auftritt seines Sextetts. Für die Bietigheimer Punkte sorgten Mats Sandell/Nick Rütter, die das Spitzendoppel der Kornwestheimer Roko Tosic/Kay Stumper in fünf Sätzen besiegten. Dazu gewannen Sandell und Rütter jeweils ein Einzel in fünf Sätzen. Für den vierten TTC-Punkt sorgte Pekka Pelz durch einen 3:1-Sieg über Dias Almeida.

Knapp im Entscheidungssatz mussten sich Toru Takahashi und Michael Engelhardt in ihren Einzeln gegen Stumper und Milosz Przybylik geschlagen geben. Nichts zu holen gab es sowohl für Takahashi und Sandell gegen den kroatischen Spitzenspieler der Kornwestheimer, Roko Tosic. Ebenso blieben Pelz und Rütter im mittleren Paarkreuz gegen David Steinle chancenlos. Marc Hingar musste sich dem Bulgaren Kiril Talavanov in vier Sätzen geschlagen geben. Takahashi/Pelz und Hingar/Engelhardt blieben in den Eingangsdoppeln ohne Punktgewinn.

Fokus auf Saisonfinale

„Jetzt gilt es den Fokus komplett auf das kommende Heimspiel gegen Stuttgart zu richten. Dort wollen wir wieder zwei Punkte einfahren“, hakte Sandell das Spiel in Kornwestheim schnell ab. Dies ist auch zwingend nötig, da die Bietigheimer aufgrund des 9:5-Erfolges von der FT 1844 Freiburg gegen den DJK Sportbund Stuttgart wieder auf den Relegationsplatz zurückgefallen sind. Nachdem das geplante Heimspiel der Kornwestheimer gegen DJK Sportbund Stuttgart verschoben wurde, findet dieses Spiel am 7. April statt. Einen Tag später kommt es zum Showdown beim Tabellenzweiten in Kaiserslautern. Drei Punkte aus diesen zwei Spielen würden die vorzeitige Meisterschaft für den SV Kornwestheim bedeuten. (red/mg)