Logo

Lara Füller vom RKV Poppenweiler schlägt die Weltrekordlerin

Poppenweiler Kunstradfahrerin gewinnt deutsche Meisterschaft und sichert sich Ticket für WM in Stuttgart

Lara Füller. Foto: privat
Lara Füller. Foto: privat

Ludwigsburg. Lara Füller hat am vergangenen Wochenende den größten Erfolg ihrer bisherigen Karriere gefeiert. Die Kunstradfahrerin des RKV Poppenweiler holte sich bei der deutschen Meisterschaft in Moers den Titel und qualifizierte sich damit auch für die Heim-Weltmeisterschaft, die vom 29 bis zum 31.Oktober in der Stuttgarter Porsche Arena stattfindet.

Füller ging im Einer-Kunstradsport der Frauen mit der dritthöchsten Schwierigkeit (192,90 Punkte) an den Start. Lediglich 2,02Punkte trennten die Poppenweilerin und Maren Haase nach den sechs bisherigen Wertungsdurchgängen der German-Masters-Wettkampfserie im Kampf um das WM-Ticket. Für die Qualifikation zählen die besten fünf Wertungen aus German Masters und der DM-Vorrunde.

Schon vor eigenem Lauf qualifiziert

Da Haase die geringere Schwierigkeitspunktzahl aufstellte, ging sie zuerst auf die Wettkampffläche. Mit einer herausragenden Kür erreichte Haase 185,90 Punkte. Damit kam sie in der WM-Qualifikation bis auf 0,78 Punkte an Lara Füller heran, konnte jedoch die Lücke nicht ganz schließen, sodass Füller sich bereits vor ihrem Start über ihre erste WM-Teilnahme freuen konnte.

Dennoch galt es, die Konzentration hoch zu halten, um sich für das Finale am Abend zu qualifizieren. Füller, die seit Jahren erfolgreich von Maria und Paul Jacek trainiert wird, spulte die ersten beiden Minuten ihrer Kür sehr routiniert und ohne größere Fehler ab. Allerdings hatte die Athletin des RKV Poppenweiler anschließend Probleme beim Übergang Fronthang Steuerrohrsteiger und nach dem Übergang Fronthang Kehrstandsteiger, sodass sie zwei Stürze hinnehmen und ein Element auslassen musste, wodurch ein Abzug von 10,5 Punkten entstand. Füller schaffte es danach jedoch wieder in ihre Routine zu finden und brachte die restliche Kür sehr sauber zu Ende. In der Erstberechnung erreichte sie 175,60 Punkte und Platz zwei der Vorrunde hinter Haase.

Das Finale komplettierten Mattea Eckstein aus Stuttgart (171,88 Punkte) und Weltmeisterin Milena Slupina (168,77 Punkte), die in der Vorrunde mit Schwierigkeiten zu kämpfen hatte.

Fehler aus Vorrunde abhaken

Im abendlichen Finale präsentierte Mattea Eckstein dem Kampfgericht eine sehr schöne Kür und freute sich über 178,46Punkte. Maren Haase konnte ihre beeindruckende Konstanz der gesamten Saison unter Beweis stellen, erreichte 185,27Punkte und lies Mattea Eckstein hinter sich. Füller startete ihre Finalkür ruhig. Mit einer schönen Ausführung präsentierte sie Kampfgericht und Publikum eine Schwierigkeit nach der anderen und ließ kaum Grund für Punktabzüge. Mit einem strahlenden Lächeln und 187,43 Punkten auf der Anzeigetafel stieg Füller vom Rad und setzte sich an die Spitze.

Als letzte Athletin des Finales stieg die Weltrekordhalterin Milena Slupina, die ihr WM-Ticket bereits vor zwei Wochen lösen konnte, aufs Rad und ihr gelang eine nahezu perfekte Kür. Jedoch unterlief ihr 30 Sekunden vor Ende ihrer Kür ein folgenschwerer Sturz, der sie 5,4 Punkte kostete und dazu führte, dass sie ihr letztes Element nicht mehr vollständig in der Zeitvorgabe von fünf Minuten unterbringen konnte. Mit 185,38 Punkten konnte sie die vorgelegte Punktzahl von Lara Füller nicht halten und sicherte sich äußerst knapp die Vize-Meisterschaft vor Maren Haase, die Dritte wurde.