Logo

Karate

Ludwigsburger Rundsporthalle wird zur DM-Bühne der Karatekas

Historisches Debüt in der Ludwigsburger Rundsporthalle: Der MTV Ludwigsburg richtet die deutsche Karate-Meisterschaft in der Leistungsklasse und im Para-Karate am Samstag aus. Am Sonntag folgt die Team-Bundesliga.

Konstantinos Papastergios. Foto: Baumann
Konstantinos Papastergios. Foto: Baumann

Ludwigsburg. Erstmals in der Geschichte des 45 Jahre alten Deutschen Karateverbandes trägt der MTV Ludwigsburg die nationalen Titelkämpfe in der Leistungsklasse und Para-Karate aus. 300 Athleten aus 16 Bundesländern nehmen teil. Fünf Gewichtsklassen bei den Männern und Frauen sind bei den Wettkämpfen jeweils vertreten. Am Sonntag findet zudem in der Rundsporthalle die Hinrunde des Teamwettbewerbs in der Bundesliga statt.

700 Zuschauer werden bei den deutschen Elitekämpfen, die jeweils ab 8.30 Uhr beginnen, erwartet. „Ich freue mich auf die deutsche Meisterschaft. Ich erwarte vier Goldmedaillen im Einzelwettbewerb. Bei den Teams am Sonntag erhoffe ich für den MTV eine gute Punkteausbeute für die Bundesliga-Rückrunde in Erfurt“, sagt MTV-Trainer Köksal Cakir.

Zu den absoluten Goldfavoriten zählen beim MTV die letztjährige Europameisterin von Porec Anna Miggou in der Gewichtsklasse bis 61Kilogramm. Titelverteidiger Konstantinos Papastergios geht in der Klasse über 84kg in den Wettbewerb. „Ich möchte auf jeden Fall gewinnen. Wie bei jedem Wettkampf werde ich versuchen, alles zu geben“, sagt die 24-jährige Miggou. „Ich bin ein wenig aufgeregt. Es ist schon etwas Besonderes, vor der Familie und den Freunden zu kämpfen. Ich will meinen Titel aus Berlin verteidigen“, sagt Konstantinos Papastergios, der nach einem Innenbandriss im Sprunggelenk Anfang Januar beim internationalen Turnier in Pamplona wieder genesen ist.

MTV Ludwigsburg stellt mehrere Medaillenanwärterr

Weitere Medaillenkandidaten für Ludwigsburg im Einzelwettbewerb sind der deutsche Meister Tim Steiner in der Gewichtsklasse bis 67kg, die mehrfachen deutschen Meister Felix Duttenhofer und Slawik Prokop im Schwergewicht über 84kg. Auch dem 17-jährigen Newcomer Nikolai Sekot, der ebenfalls im Schwergewicht anztritt, sowie Jurastudent Lauryl Azoo Adjibi bis 84kg werden Podestchancen eingeräumt.

Im Para-Karate ist der 52-jährige Titelverteidiger Achim Haubennestel Goldkandidat. „Sie alle haben die Qualität, die deutsche Meisterschaft zu gewinnen. Meine Athleten sind bestens vorbereitet“, sagt Baden-Württemberg-Coach Cakir.

Starke Konkurrenz aus Rheinland-Pfalz

Doch die Konkurrenz im Einzelwettbewerb schläft nicht: Zu den stärksten Kontrahenten gehört Rheinland-Pfalz, das allerdings ohne Welt- und Europameister Jonathan Horne (neuer Bundestrainer) in der Gewichtsklasse über 84kg antreten wird, sowie Berlin und Hessen. „Das sind alles starke Gegner. Wir sind aber mit Europameisterin Johanna Kneer im Schwergewicht über 67kg und den mehrfachen EM-Titelträger Muhammed Özdemir bis 67kg im Team Baden-Württemberg sehr gut aufgestellt“, sagt Cakir.

In der Hinrunde des Bundesliga-Teamwettbewerbs bei den Frauen und Männern, die jeweils mit drei Gruppen à vier Teams aufgestellt sind, erwartet Cakir in der Gruppenphase bei den Männern möglichst viele Punkte. Dabei wird ein Sieg mit drei Punkten gewertet, bei Unentschieden gibt es einen Punkt. Nach der Rückrunde in Erfurt in Juni qualifizieren sich die zwei besten Teams für die Play-offs kommenden September in Berlin.

Autor: