Logo

Tanzsport

Nervenprobe für die jungen Talente

Trotzt Corona gute Resonanz bei den baden-württembergischen Meisterschaften der Lateintänzer in der Rundsporthalle

Auch Nilo Konzelmann und seine Partnerin Marisa Joppich vom TC Ludwigsburg präsentieren ihre Begabung auf dem Tanzparkett. Foto: Baumann
Auch Nilo Konzelmann und seine Partnerin Marisa Joppich vom TC Ludwigsburg präsentieren ihre Begabung auf dem Tanzparkett. Foto: Baumann

Ludwigsburg. 17 Monate liegt der letzte Wettkampf schon zurück. Für die elfjährige Sofia Wulfert aus Neckarweihingen fühlt sich das wie eine Ewigkeit an. „Ich bin so aufgeregt, es ist schon so lange her“, sprudelt es während einer kurzen Pause bei den baden-württembergischen Meisterschaften in der Ludwigsburger Rundsporthalle aus ihr heraus.

Für Sofias Tanzpartner Levin Gerich, ein Jahr jünger und in Pattonville zu Hause, ist die Nervenprobe noch kribbliger. Für ihn ist es der erste Auftritt überhaupt, seit er sich entschlossen hat, beim 1. TC Ludwigsburg wettkampfmäßig ins Tanzen einzusteigen. Anfangs mit Online-Unterricht, seit Ende März wieder vor Ort im Tanzsportzentrum. Seit einem Jahr üben die beiden zusammen, angeleitet von Jugendleiterin Dagmar Beck und Trainer Rainer Schönamsgruber.

Nach einem langen Anlauf wird es am Samstag ernst. Mit der Nummer 56 auf dem Rücken schreitet Levin mit Sofia aufs Tanzparkett. Die Tische rund um die Fläche sind voll besetzt, auch auf der Tribüne haben sich etliche Zuschauer eingefunden. Schrittfolgen und Drehungen beim Cha-Cha-Cha, Rumba und Jive stehen für die Kinder D auf dem Programm. Das ist die Einstiegsklasse bei den Jüngsten. 17 Paare stellen sich dem Urteil der Wertungsrichter. Trotz großer Nervosität können Sofia und Levin mithalten. Sie ziehen in die Zwischenrunde ein und schieben sich dann sogar unter besten Sechs, die das Finale bestreiten.

Bei der Siegerehrung präsentieren sie stolz ihre Urkunden für Rang 6, während Mütter und Väter Fotos schießen. „Am Ende habe ich noch Gas gegeben“, strahlt Sofia. Levin kann die Finalteilnahme noch nicht ganz fassen: „Das hätte ich nie im Leben gedacht.“ Genauso begeistert sind Luca Luszcz und Serena Ferreira Reis vom TSA Aldingen, die einen Rang vor dem TCL-Paar landen. Obendrein können sich alle Finalisten über den Aufstieg in die C-Klasse freuen. Der 1. TCL hat die Herausforderung, die die Pandemie mit Hygiene- und Abstandsregeln stellt, bestens gemeistert. Davon überzeugen sich auch OB Matthias Knecht und Sportkreis-Präsident Matthias Müller. „Man braucht Erfahrung und die Helfer“, weiß Müller und ergänzt: „Es ist schön, dass es wieder losgeht, dass wir wieder Sportveranstaltungen haben.“

Deutliche Steigerung gegenüber Vorjahr

105 Starts im Kinder- und Juniorenbereich stellten eine deutliche Steigerung gegenüber 2020 (79 Starts) dar. Auch in den Jugendklassen am Sonntag gab es einen Anstieg (von 27 auf 39). Damit konnte der Tanzsportverband Baden-Württemberg (TBW) nicht unbedingt rechnen. TBW-Pressesprecher Lars Keller attestierte Vereinen und Trainern hervorragende Aufbauarbeit trotz erschwerten Bedingungen.

In der Jugend A musste das favorisierte Paar Maik Zimmer/Adeline Kastalion (SWC Pforzheim) wegen Verletzung passen. In der Jugend B siegten Angel Domingo Renom/Dilara Karolina Zezelj vom TSA Aldingen vor Nevio und Celestina del Fabro (TSC Residenz Ludwigsburg).

Vom TCL standen in der Jugend C Vincenzo D’Emma und Sophia Trumpold (1. TCL) als Zweite auf dem Treppchen. Hendryk Grabowski/Alea Beckert (TCL) belegten Platz 6. Zuvor durften Grabowski/Beckert bei der Jugend D Gold in Empfang nehmen. Vierte wurden Simon Kramer/Annette Kostka (TSC Residenz Ludwigsburg).

Silber gab es für den TCL durch D’Emma/Trumpold bei den Junioren II C. In dieser Konkurrenz tanzten Nilo Konzelmann/Marisa Joppich auf den sechsten Platz. Bei den Junioren II D sicherten sich Grabowski/Beckert die Silbermedaille, Bronze ging an Julian Lutz/Levke Bürger (TSC Besigheim). Rang 6 verzeichnete TSA Aldingen bei den Junioren I B durch David Baal/Eliana Heinrich.

Dreimal vertreten war der TCL bei den Junioren I D: 2. Konzelmann/Joppich, 3. Tom Ilyas Dalmis/Lea Kvasin, 5. Aleandro Di Friso/Ilaria D’Emma. Bei den Kindern C standen Gerich/Wulfert nach ihrem Aufstieg als Fünfte in der Endabrechnung.

Ausgedünnte Teilnehmerfelder standen in den Wettbewerben der Hauptgruppe II der Aktiven auf dem Parkett. In der Klasse A/S wurden Jens Roth/Kristina Flaig (TSC Solitude Kornwestheim) Fünfte. Das TCL-Paar Alexander Schrammer/Sophie Hörhold gewann die B-Klasse vor Roberto Piroscia/Melanie Kallmes (TSA Aldingen). In der D-Klasse strahlten Bernd Röslin und Martha Wegert (1. TCL) vom Siegerpodest.

Autor: