Logo

Sieben Titel für das LAZ Ludwigsburg

Leichtathletikzentrum bei baden-württembergischen Meisterschaften in Walldorf erfolgreich – Silbermedaille für LG Neckar-Enz

Walldorf. Sieben Titel auf einen Streich gab es am vergangenen Wochenende für das Leichtathletikzentrum Ludwigsburg bei den baden-württembergischen Meisterschaften der U18- und U23-Altersklassen in Walldorf zu feiern. Adrian Holzwarth knackte bei seinem Goldlauf über die 100 Meter erstmals die 11-Sekunden-Marke. Jessica Koch sprintete gleich zweimal zu Gold. Auch die LG Neckar-Enz durfte eine Silbermedaille bejubeln.

Im Feld der U18-Sprinter über die 100 Meter hinterließ Adrian Holzwarth als Vorlaufschnellster in 11,17 Sekunden den besten Eindruck. Dicht gefolgt von Lucas Steichele (11,24) standen somit gleich zwei LAZ-Sprinter im Finale. In seinem letzten Saisonrennen flog Holzwarth zu seiner ersten Zeit unter elf Sekunden und gewann damit den Titel in der neuen persönlichen Bestzeit von 10,99 Sekunden. So schnell wie noch nie lief auch Lucas Steichele. Mit seiner Finalzeit von 11,09 Sekunden sprintete er auf den Bronzeplatz. Über die 200 Meter holte er – ebenfalls in neuer Bestzeit von 22,38 Sekunden – zudem die Silbermedaille.

Eine Woche zuvor an gleicher Stelle reichte es für Jessica Koch „nur“ zu Silber im Frauenfinale über 100 Meter. Das Finale der U23-Mädchen spulte sie nun souverän in 12,19 Sekunden ab und lief so zu ihrem ersten baden-württembergischen Einzeltitel. Für ihre Vereinskameradin Viktoria Koletzko gab es in 12,56 Sekunden Bronze. Am Sonntag zeigte Koch dann auch ihre Stärke auf der 200-Meter-Strecke und schnappte sich mit einem Start-Ziel-Sieg in 25,06 Sekunden ihr zweites Meisterschaftsgold.

Zum Abschluss der Freiluftsaison sicherte sich U20-Diskuswerfer Robin Vrbek in der männlichen U23-Klasse einen weiteren baden-württembergischen Meistertitel. In seinem weitesten Versuch schleuderte er seinen Diskus auf die neue persönliche Bestweite von 48,44 Meter. Mit 13,78 Meter gab es für ihn zudem Silber im Kugelstoßen. Ein weiteres Einzelgold ging an U18-Stabhochspringerin Martina Landt mit übersprungenen 3,20 Meter.

Bei der männlichen U23 gelang dem Bietigheimer Lion Tür von der LG Neckar-Enz eine Überraschung: Das Stabhochsprung-Talent, das erst kürzlich bei den deutschen Meisterschaften in der U18 Platz drei belegte, holte nun im Stabhochsprung mit 4,50 Meter die Silbermedaille.

Eine neue deutsche U18-Jahresbestleistung legte das „4 x 100 Meter“-Staffelteam des LAZ auf die Bahn des Waldstadions. Felix Fleig, Lucas Steichele, Adrian Holzwarth und Louis Haueise ließen im erst zweiten Staffelrennen der Saison den Stab optimal laufen und sprinteten in 43,28 Sekunden vor der MTG Mannheim (43,94) über die Linie. Einen goldenen Abschluss des Meisterschaftswochenendes lieferte anschließend die „4 x 100 Meter“-Staffel der U23-Mädchen ab. In der Besetzung Antonia Pflüger, Jessica Koch, Viktoria Koletzko und Taisha Bader ging auch dieser Titel in 48,16 Sekunden an das Leichtathletikzentrum.

Für die LG Neckar-Enz sammelte Finn Breitkreutz bei den württembergischen U14-Meisterschaften in Stuttgart gleich mehrere Medaillen. Breitkreutz holte über 80 Meter Hürden Silber (12,28 Sekunden) sowie Gold im Weit- (5,80 Meter) und Stabhochsprung (3,00 Meter). LG-Athletin Joy Kessler holte im Stabhochsprung der U14 ebenfalls Silber (2,80 Meter). Tina Pfitzenmaier übersprang in der U15 erstmals die 2,90-Meter-Marke und wurde Zweite.(red)