Logo

Wasserball

SV Ludwigsburg belegt Platz fünf zum Abschluss

Ludwigsburg. Esslingen. Zur Belohnung gab es für die Wasserball-Bundesligisten des SV Ludwigsburg 08 Oßweiler FSV-Häusle einen Balkanteller: Die Bundesligawasserballer des SV Ludwigsburg haben nach der Rückrunde der Platzierungsspiele 5-8 am Wochenende in Esslingen das Saisonziel Platz fünf mit 9:3 Punkten erreicht.

Zum Rückrundenauftakt gewann der SV Ludwigsburg im Lokalderby gegen den SSV Esslingen mit 13:6. Gegen Angstgegner SG Neukölln Berlin reichte es nach der 14:15-Blamage in der Hinrunde diesmal für ein 9:9-Unentschieden. Souverän gewann der SVL dagegen gegen die White Sharks Hannover zum Rückrundenabschluss (9:4).

SVL-Spieler Marko Martinic war mit 30 Toren Torschützenkönig der Platzierungsspiele. „Das Ziel ist erfüllt. Es ist aber noch viel Luft nach oben. Unsere Chancenauswertung lässt noch zu wünschen übrig“, sagte SVL-Betreuer und Vereinsurgestein Dieter Gscheidle.

SVL beweist langen Atem

Der SVL begann auf der Esslinger Neckarinsel gegen den SSV Esslingen am Freitag gut: Nach einer Halbezeit-Führung (5:4) spielten die Barockstädter um den starken Martinic (6 Tore) im dritten und letzten Viertel ihre konditionelle Überlegenheit aus (8:2). „Wir haben zwei Viertel auf Augenhöhe gespielt. Danach ist uns die Kraft ausgegangen“, sagte Esslingens Trainer Heiko Nossek.

Am zweiten Spieltag gelang dem SVL nach einer 4:1-Führung nur ein 9:9 gegen Außenseiter SG Neukölln Berlin. Den letzten Spieltag konnte die Mannschaft um Kapitän Ivan Pisk gegen White Sharks Hannover souverän für sich entscheiden(9:4). (bom)