Logo

Volleyball

Trainer Markus Weiß bleibt beim Volleyball-Drittligisten MTV Ludwigsburg

Ludwigsburger Drittligist setzt weiter auf die Dienste des Waiblinger Coaches – Gemeinsame Ziele

MTV-Coach Markus Weiß. Foto: privat
MTV-Coach Markus Weiß. Foto: privat

Ludwigsburg. Seit kurzem ist es offiziell: Markus Weiß, Trainer der Ludwigsburger Volleyball-Drittligisten, wird weiterhin dem MTV die Treue halten. Bereits in der Saison 2013/14 führte Weiß die MTV-Männer von der Oberliga in die Regionalliga Süd und legte in der anschließenden Saison den Grundstein für weitere erfolgreiche Jahre. „Ich denke jeder Trainer fühlt eine spezielle Verbindung zu den Menschen, die sich ebenso engagieren, um im Sport etwas zu erreichen. Es gibt Spieler in dieser Mannschaft, die kenne ich nun seit gut zehn Jahren. Mit diesen Spielern weiter zusammen zu arbeiten und den nächsten Schritt zu gehen, wäre phänomenal“, sagte der 38-Jährige zu seiner Vertragsverlängerung.

Weiterentwicklung in vielen Bereichen

Er hoffe, dass sich in den kommenden Gesprächen viele Spieler dazu entscheiden, mit ihm die nächsten Schritte zu gehen.

Auf die Frage, wie sich die weiteren Ziele gestalten, zeigt Markus Weiß eine klare Linie. Für das Team sieht er noch deutliches Entwicklungspotenzial im physischen und taktischen Sinne. Zum einen soll diesbezüglich ein klarer Rahmen für das Athletiktraining gesetzt werden und zum anderen möchte der Coach das Spiel deutlich konstanter und fehlerfreier entwickeln. Abseits des Feldes ist Markus Weiß mit der Abteilung einer Meinung: „Klar ist, dass die Strukturen verbessert werden sollen, so dass wir mittelfristig auch in höheren Ligen agieren können. Und dazu gehören weitere Entwicklungen außerhalb der 1. Mannschaft, Optimierung der Trainingsbedingungen und auch die Reha und Vorsorge bei den Jungs.“

Große Motivation im Training

Wie er es schaffe, sich neben den Trainingseinheiten zu unzähligen Stunden für die Vor- und Nachbereitung der Trainingseinheiten und Spieltage zu motivieren, erklärt Weiß wie selbstverständlich: „Ich bin als Mensch im Sport groß geworden. Und solange ich etwas mache, bei dem ich Chancen und Potenziale sehe, bringe ich so viel ein, wie nur möglich ist. So lange ich hier sehe, dass die Jungs bereit sind alles zu geben, werde ich dies ebenfalls tun.“

Die Barockstädter blicken nun gespannt auf den Ausgang der laufenden Spielrunde in der 3. Volleyball Liga Süd. Das Team um Coach Weiß tritt am 26. März im letzten Heimspiel gegen die TSG Blankenloch (19 Uhr, Innenstadthalle) an.

Autor: