Logo

hockey

Traumstart in die Hallenrunde

HC Ludwigsburg startet mit zwei Siegen in die Hallensaison

Auftakt nach Maß: Severin Schmidt bejubelt den Sieg des HCL. Foto: Baumann
Auftakt nach Maß: Severin Schmidt bejubelt den Sieg des HCL. Foto: Baumann

Ludwigsburg. Der HC Ludwigsburg hat am Samstag in der 2. Hallenhockey-Bundesliga beim 6:4 (3:2) gegen den Wiesbadener THC gleich ein Erfolgserlebnis gefeiert. Am Sonntag legte der HCL bei der HG Nürnberg dann mit einem 6:4 (1:2)-Auswärtssieg nach.

„Es ist natürlich ohne Zuschauer traurig, wenn man sich an die tolle Atmosphäre in der 1. Liga vor einem Jahr erinnert“, meinte HCL-Präsident Jürgen Schindler am Samstag in der Alleenhalle ohne Fans.

Die Schützlinge von Ludwigsburgs Trainer Marc Haller hatten auch ihre Probleme, in die Partie gegen den Aufsteiger zu finden: Schnell kullerte der Ball zum 0:2 ins eigene Tor. „Zwei Tore sind in der Halle nichts“, konstatierte der überragende Offensivverteidiger Raphael Schmidt jedoch hinterher richtig, „wir haben viel Erfahrung im Team und gehören als Absteiger zu den Aufstiegskandidaten.“

Die Gäste stellten die Wege nach ihrer Führung lange geschickt zu und ließen dem HCL wenig Raum für Offensivspielzüge. Ludwigsburgs brillanter Torhüter Leo Fili hielt sein Team zunächst mit starken Paraden überhaupt im Spiel. Philip Bleibaum schaffte dann kurz vor dem Ende des ersten Viertels mit einer starken Rückhandabnahme den Anschlusstreffer, ehe Kapitän Severin Schmidt eine Ecke von Michael Josek zum 2:2 nutzte.

HCL dreht im Schlussviertel auf

Jetzt war der HCL im Spiel, Max Bachmann vergab eine Riesenchance, Manuel Baitis schoss in guter Position vorbei, ehe ein Treffer von ihm aberkannt wurde. Kurz vor der Pause war Spielführer Schmidt erneut mit einer Ecke erfolgreich – 3:2. Nach der Pause belohnte sich Raphael Schmidt nach einem starken Sololauf: Er verwandelte die selbst herausgearbeitete Strafecke zum 4:2. Elias Brönnimann legte nach einer tollen Kombination im Schlussviertel zum 5:2 nach, ehe Bleibaum zum 6:2 traf. „Vieles hat bereits sehr gut funktioniert gegen eine mit vielen sehr guten Akteuren besetzte Wiesbadener Mannschaft“, freute sich der „sehr zufriedene“ Chefcoach Marc Haller über das 6:4.

Gestern geriet der HCL auch in Nürnberg nach einem Siebenmeter in der 19. Minute mit 0:2 in Rückstand, ehe Severin Schmidt den Anschlusstreffer markierte, nach einer Ecke gelang Raphael Schmidt in der zweiten Halbzeit gleich der Ausgleich zum 2:2. Das Nürnberger 3:2 egalisierte der am Samstag noch verhinderte Matthias Schurig postwendend, doch die Gastgeber legten noch vor dem Viertelende nach einer Strafecke zum 4:3 nach.

Im Schlussviertel nutzte dann Raphael Schmidt eine Ecke zum 4:4-Ausgleich, ehe die Ludwigsburger noch einmal voll aufdrehten: Kurz vor dem Spielschluss erzielte Bleibaum das 5:4, ehe Raphael Schmidt nach einer Ecke den Treffer zum 6:4-Endstand schaffte. „Erst sind wir nicht so gut in die Zweikämpfe gekommen“, meinte Haller, „dann war es aber ein verdienter Sieg für uns, weil wir nach dem Doppelspieltag am Ende noch deutlich mehr Kraft als die Nürnberger hatten“.

HCL: Fili, Fischer – S. Schmidt (3), R. Schmidt (4), Bauer, Seifert, Vogt, Bachmann, Brönnimann (1), M. Schurig (1), Mayer, Baitis, Bleibaum (3), Hanel, Josek.

Autor: