Logo

Ziegler landet bei der DHM auf dem Podest

Hoheneckerin bei den Hochschulmeisterschaften der Turner erfolgreich – Murrer El Azzazy in zwei Finals

Begeistert von der Stimmung: Mona Ziegler. Archivfoto: Baumann
Begeistert von der Stimmung: Mona Ziegler. Foto: Baumann

Ludwigsburg. Bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften der Gerätturner in München hat Mona Ziegler von der KSV Hoheneck den Vizetitel am Sprung gewonnen. Auch Yasin El Azzazy vom SGV Murr erreichte zwei Finals.

Bereits im Teamwettkampf standen die beiden Athleten aus dem Turngau Neckar-Enz auf dem Podest. Obwohl Ziegler mit ihrem Team der WG Ulm nur zu dritt – also ohne Streichwertung – antrat, gewannen die Ulmerinnen die Silbermedaille hinter dem Ausrichter aus München und noch vor den Vorjahressiegerinnen aus Karlsruhe. Dazu schaffte Ziegler, die Medizintechnik an der Hochschule Ulm studiert, die Finaleinzüge am Sprung und Boden.

El Azzazy holte mit der WG Stuttgart den dritten Platz hinter Köln und München. Robert Fuchs vom MTV Ludwigsburg verpasste mit der WG Karlsruhe das Podest auf Platz vier. Im Sprungfinale sicherte sich Ziegler dann mit einem Überschlag Salto und einem Tsukahara die silberne Siegernadel.

Begeistert war sie vor allem von der Stimmung in der Halle, die die knapp 500 Studenten erzeugten: „Ich habe schon viel von der DHM gehört und wusste eigentlich auch, was mich erwartet, aber dass die Stimmung so genial ist, hätte ich nicht gedacht. Jeder hat jeden angefeuert. Es hat unfassbar viel Spaß gemacht, zu turnen“, berichtet sie begeistert von ihrer ersten Meisterschaft der Studenten.

Im Bodenfinale kam sie nach ein paar Patzern nicht über Platz sieben hinaus. In den hochklassig besetzten Finals – viele Bundesligaturner und ehemalige Kaderathleten waren bei den Frauen und Männern dabei – ist die Stimmung am späteren Samstagnachmittag traditionell am Kochen. Auf der Tribüne wurde ein Fangesang nach dem anderen angestimmt, jedes Hochschulsport-Team wollte das lauteste und kreativste sein. El Azzazy belegte im Sprungfinale Platz vier, am Boden erreichte er Rang fünf.

Autor: