Logo

4. Spieltag
Erstliga-Sieg und Schmidt-Rekord: Heidenheim bezwingt Bremen

1. FC Heidenheim - Werder Bremen
Heidenheim feiert vor heimischer Kulisse den ersten Saisonsieg gegen Werder Bremen. Foto: Tom Weller
Heidenheim muss beim Rekordspiel von Trainer Schmidt auf dem Weg zum ersten Bundesliga-Sieg noch einmal zittern. Am Ende versetzen Werder-Leihgabe Dinkci und Beste den Aufsteiger in Partystimmung.

Heidenheim. Mit einem historischen Erfolg hat der 1. FC Heidenheim das Rekordspiel seines Trainers Frank Schmidt veredelt.

Der Aufsteiger feierte beim 4:2 (2:0) gegen den SV Werder Bremen seinen ersten Sieg in der Fußball-Bundesliga. Und der Coach brach dabei einen Rekord von Volker Finke: Schmidt übernahm Heidenheim auf den Tag genau vor 16 Jahren und ist nun der dienstälteste Trainer im deutschen Profifußball. 

Seit der Oberliga beim FCH

Intensiv beschäftigen wollte sich Schmidt mit dieser Bestmarke im Vorfeld nicht. «Für mich ist das nicht so wichtig. Viel wichtiger ist, dass die Mannschaft diesen Weg genommen hat», hatte der 49-Jährige gesagt, der den FCH seit der Oberliga betreut. Und hatte am Sonntag doppelten Grund, um zu feiern.

Möglich machten es die Torschützen Tim Kleindienst (5. Minute/Handelfmeter) und Werder-Leihgabe Eren Dinkci (44./68.) sowie der Ex-Bremer Jan-Niklas Beste (76.). Bremen durfte nach den Treffern von Joker Marvin Ducksch (49.) und Mitchell Weiser (64.) nur für eine Viertelstunde auf Zählbares hoffen. Nach vier Partien haben die Heidenheimer vier Punkte auf dem Konto und damit einen Zähler mehr als die Bremer, die die dritte Niederlage in dieser Spielzeit kassierten.

Kleindienst per Elfmeter

Das Spiel begann direkt mit einem Aufreger: Jung konnte Bestes Freistoß im Strafraum nur regelwidrig klären. Schon in den zurückliegenden beiden Spielen mit Heidenheimer Beteiligung waren insgesamt vier Strafstöße gepfiffen worden. Nun durften zum dritten Mal die Hausherren antreten, nachdem Schiedsrichter Patrick Ittrich die Fernsehbilder noch einmal begutachtet hatte. Kleindienst verwandelte abgeklärt.

Bremen reagierte verunsichert. Einen Abschluss der Gäste gab es für die 15.000 Zuschauer in der ausverkauften Voith-Arena lange nicht zu sehen. Dabei waren die Hausherren in der noch jungen Saison besonders in der Anfangsphase anfällig für Gegentore. Heidenheim blieb im Duell der Relegations-Teilnehmer von 2019/20, als Bremen durch zwei Unentschieden die Klasse halten konnte, das gefährlichere Team. Kleindienst schoss aus spitzem Winkel über das Tor (27.), und Dinkci schlenzte den Ball nach einer halben Stunde vorbei.

Riesenchance vergeben

Fünf Minuten vor der Pause wurde es dann aber doch gefährlich: Jens Stage bekam jedoch das Kunststück fertig, den Ball aus etwa einem Meter Entfernung über das Gehäuse zu befördern. Besser machte es Dinkci auf der Gegenseite, der die Bremer Hintermannschaft abschüttelte und auch Jiri Pavlenka keine Abwehrmöglichkeit ließ.

Nach dem Seitenwechsel dauerte es nur drei Minuten, bis sich der Videoschiedsrichter zum zweiten Mal zu Wort meldete. Die Entscheidung fiel zugunsten der Bremer aus, und Ducksch traf nach seinem Strafstoß im Nachschuss und  ließ das Team von Ole Werner wieder hoffen. Noch besser schienen die Aussichten nach Weisers Ausgleich, ehe Dinkci und Beste noch einmal für den sehr gut eingestellten FCH zurückschlugen. Mit vereinten Kräften und angetrieben vom lautstarken Anhang im engen Stadion ließ der Aufsteiger den Gegner nicht noch einmal zurück ins Spiel kommen.

© dpa-infocom, dpa:230917-99-228663/5