Logo

Turnier in der Corona-Krise

Test noch auf dem Rollfeld: WM mit besonderen Bedingungen

Am 13. Januar beginnt in Ägypten die 27. Handball- Weltmeisterschaft. Trotz zuvor teils massiver Widerstände findet das Turnier unter außergewöhnlichen Umständen statt. Schon vor dem Start bringt Corona die WM durcheinander. Zwei Teams ziehen zurück.

Ankunft
Noch auf dem Rollfeld des Flughafens von Kairo wird das DHB-Team von Medizinischem Personal zum Corona-Test gebeten. Foto: Sascha Klahn/dpa

Gizeh (dpa) - Kaum waren die deutschen Handballer bei sommerlichen 27 Grad in Kairo gelandet, wurden sie noch auf dem Rollfeld zum ersten Corona-Test gebeten.

Bei der Weltmeisterschaft in Ägypten müssen Kapitän Uwe Gensheimer und seine Teamkollegen nicht nur sportliche Herausforderungen meistern, sondern auch mit ganz besonderen Bedingungen klarkommen. «Wir haben ein riesiges Ereignis vor uns und wollen möglichst viele Spiele gewinnen», sagte DHB-Sportvorstand Axel Kromer. «Es ist aber auch wichtig, dass im Vorfeld viele Fragen abseits des Sports zufriedenstellend beantwortet wurden.» Und Gensheimer ergänzte: «Alle haben Corona im Hinterkopf.»

Kurz nach der Landung brachte ein Sonderbus die streng isolierte DHB-Auswahl in ein Luxushotel unweit der weltberühmten Pyramiden von Gizeh. Das Fünf-Sterne-Haus bildet mindestens für eine Woche den Lebensmittelpunkt von Spielern und Trainerteam. Verlassen dürfen sie es nur, um zu trainieren oder die Vorrundenpartien gegen Uruguay, Kap Verde und Ungarn zu bestreiten.

«Ich habe mir schon eine Dartscheibe eingepackt», erzählte Rechtsaußen Tobias Reichmann. «Es sind auch verschiedene Gesellschaftsspiele eingepackt worden, so dass wir versuchen, so gut wie möglich die Zeit zu nutzen und nicht nur auf dem Zimmer rumzugammeln.»

Die deutsche Mannschaft wird im Erdgeschoss des Hotels wohnen, einige der Zimmerterrassen bieten einen Blick auf die Pyramiden. Andere Zimmer wiederum befinden sich direkt vor der hoteleigenen Poolanlage, «die wir aber nicht nutzen werden», wie Kromer betonte. Auch touristische Ausflüge sind vorerst tabu. Der Fokus liege auf dem Sport und der Gesundheit. «Man muss sich keine Sorgen machen, unseren Jungs wird's gut gehen», versicherte der 44 Jahre alte Sportvorstand.

Das sogenannte Blasenkonzept war die wichtigste von vielen Voraussetzungen für die Durchführung des umstrittenen Turniers. Wie schwer eine reibungslose WM zu bewältigen sein wird, zeigte sich schon vor den ersten Spielen. Am Dienstagabend mussten Tschechien und die USA ihre Teilnahme kurzfristig absagen, nachdem es in beiden Teams zahlreiche positive Corona-Tests gegeben hatte. Als Nachrücker nehmen Nordmazedonien und die Schweiz die vakanten Plätze ein. Medienberichten zufolge gibt es auch beim deutschen Vorrundengegner Kap Verde zahlreiche positive Fälle.

Das Prestigeprojekt des ägyptischen Weltverbandspräsidenten Hassan Moustafa gerät also schon vor dem ersten Anpfiff ins Wanken. Der 76-Jährige hatte zuvor alles daran gesetzt, dass die Endrunde mit erstmals 32 Mannschaften stattfinden kann. Immer wieder wurden in den vergangenen Wochen Bedingungen verändert und an die aktuelle Lage angepasst. Bis zuletzt hatte Moustafa noch davon geträumt, die Spiele zumindest vor einigen wenigen Zuschauern durchführen zu können. Dieser Plan scheiterte kurzfristig, nachdem etliche Spieler aus Europa massive Bedenken geäußert hatten.

Sorgen machen sich viele Spieler und Funktionäre aber auch jetzt noch. Einige Bundesligisten befürchten, dass ihre Spieler mit Corona-Infektionen aus Ägypten zurückkehren, was zu weiteren Spielabsagen führen könnte. «Die angebliche Blase in Kairo ist ein Witz», kritisierte der Aufsichtsratschef vom HC Erlangen, Carsten Bissel, zuletzt in der «Süddeutschen Zeitung».

Moustafa versteht die Bedenken. «Mit dem Covid-19-Vorsorgeplan für Ägypten 2021 wurde jedoch ein Dokument ausgearbeitet - und kontinuierlich aktualisiert und verbessert -, das allen Beteiligten Bedingungen gewährleisten soll, die sicherer nicht sein könnten», sagte er der «Handballwoche».

Der Plan sieht unter anderem vor, dass die deutschen Spieler in Ägypten mindestens alle zwei Tage auf Corona getestet werden. Anfangs sollen sogar täglich PCR-Tests erfolgen. «Die Labore in Ägypten arbeiten sehr, sehr schnell zu», sagte Kromer. «Entgegen dem Standard in Deutschland kommen die Ergebnisse relativ schnell ans Team zurück, innerhalb von drei Stunden.»

Wird ein Akteur positiv getestet, soll er sofort isoliert werden. Um jederzeit besorgte oder infizierte Spieler aus Ägypten herausbringen zu können, hat der DHB sogar eigens für die WM einen Charterflieger geordert, der während des Turniers auf Abruf zur Verfügung steht. Sollten Spieler oder andere Mitglieder des WM-Teams positiv getestet werden, können sie sofort in die Heimat geflogen werden.

Trotzdem bleiben Fragen. «Es wird auch Corona-Fälle bei dieser WM geben, wie es sie gesellschaftlich gerade überall gibt», sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning. Dennoch ist er zuversichtlich: «Das Risiko in einer funktionierenden WM-Blase ist nicht größer, als wenn Bayern München zu einem Champions-League-Spiel fliegt.»

© dpa-infocom, dpa:210112-99-996654/6

Kader der deutschen Handballer

Spielplan der deutschen Handballer

Präsidium des Deutschen Handballbundes

Vorstand des Deutschen Handballbundes