Logo

41 Tore auf den Fildern bringen SVK den Derbysieg

Handball-Drittligist SV Kornwestheim hat nach dem Heimsieg gegen HC Oppenweiler/Backnang nachgelegt: Der SVK gewann mit dem 41:39 gegen den TSV Neuhausen/Filder das nächste Derby.

Treffsicher: Felix Kazmeier markiert elf Tore für den SV Kornwestheim. Foto: Baumann
Treffsicher: Felix Kazmeier markiert elf Tore für den SV Kornwestheim. Foto: Baumann

Kornwestheim. „Neuhausen war schwer zu bespielen, die haben sich immer wieder etwas einfallen lassen“, kommentierte Kornwestheims Rechtsaußen Peter Jungwirth den Sieg. „Wir haben uns das Leben auch selbst etwas schwergemacht.“

Die Mannschaft von Cheftrainer Alexander Schurr kam am Samstagabend in Neuhausen vor rund 300 Zuschauern sehr gut in die Partie: Felix Kazmeier gelang früh das 4:1. Danach ließen die Gäste etwas nach, hatten einige technische Fehler im Spiel und kassierten den Ausgleich. Kurz vor der Halbzeitpause war es erneut Kazmeier, der den Treffer zur Kornwestheim 19:18-Führung markierte. „Wir hatten immer wieder blöde Zweiminutenstrafen durch überharte Abwehraktionen“, meinte Jungwirth.

In der zweirten Spielhälfte gingen die Schurr-Schützlinge sofort mit drei Toren Differenz in Führung, verpassten jedoch erneut eine mögliche Vorentscheidung gegen die Gastgeber, die immer wieder ihren Torwart aus dem Spiel nahmen und mit sieben Feldakteuren agierten. Der SVK führte im zweiten Durchgang zwar fast durchgängig, dennoch war die Begegnung bis zum Ende offen: Erst das Tor von Kazmeier zum 41:39-Endstand bedeutete den Kornwestheimer Auswärtssieg.

„Wir waren gefühlt das deutlich bessere Team, konnten das aber nur selten auch in Tore ummünzen“, erklärte Jungwirth nach dem 41:39-Derbysieg. „39 Gegentore sind natürlich auch etwas zu viel“, meinte der mit zehn Treffern beste SVK-Feldschütze.

SV Kornwestheim: Henke, David – Kugel, Flügel (1), Tinti (2), Hiller (1), Schoeneck (1), Jungwirth (10), Hellerich, Kazmeier (11/3), Scholz, Reusch (6), Lehmkühler, Döll (1), Zeppmeisel, Lantella (8).

Autor: