Logo

Stabilisator der Defensive kehrt in FSV-Abwehr zurück

Ende der Leidenszeit: Duc Thanh Ngo meldet sich zurück. Foto: Baumann
Ende der Leidenszeit: Duc Thanh Ngo meldet sich zurück. Foto: Baumann
Im Oberliga-Nachbarschaftsduell des FSV 08 Bietigheim-Bissingen gegen die TSG Backnang brennt Pechvogel Duc Thanh Ngo nach zwei Muskelfaserrissen am heutigen Samstag (14.30 Uhr) auf sein Comeback.

Bietigheim-Bissingen. Das Meisterschaftsrennen kristallisiert sich mittlerweile immer mehr auf den erwarteten Zweikampf zwischen dem SGV Freiberg (40 Punkte) und den Stuttgarter Kickers (38 Punkte) heraus. Die Nullachter haben sich davon mit zwölf Zählern Rückstand auf die Freiberger wohl verabschiedet.

„Ein Sieg gegen Backnang wäre Balsam für unsere Seele“, sagt FSV-Trainer Markus Lang nach zuletzt drei sieglosen Begegnungen. Die Gäste haben sich von Beginn der Saison an in der Spitzengruppe festgesetzt und sind in den letzten Jahren mit wenig Fluktuationen weiter zusammengewachsen. Lang hat mittels Videoanalyse Schwachstellen erkannt und einen Plan ausgetüftelt, den es umzusetzen gilt. „Wir sollten einfach mal wieder in Führung gehen“, hofft der Übungsleiter.

Wieder mithelfen möchte dabei der 28-jährige Innenverteidiger Ngo, der sich in der laufenden Spielzeit ohne Fremdeinwirkung zweimal einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen hat. Den ersten auf der rechten Seite zog er sich im Trainingslager am österreichischen Walchsee zu. Er kämpfte sich zurück und im zweiten Einsatz nach seinem Comeback passierte in der Anfangsphase im Spiel gegen den 1. CfR Pforzheim das gleiche Malheur auf der linken Seite. Noch am selben Abend wurde er von Mannschaftsarzt Dr. Simeon Geronikolakis untersucht und im engen Austausch mit dem FSV-Physio Hoschiar Aziz starteten bereits am nächsten Tag um 7 Uhr die Behandlungen, die in den ersten beiden Wochen täglich erfolgten. „Ich wurde super betreut“, erklärt der in Ludwigsburg geborene Vietnamese. Nach anfänglichen Laufeinheiten stieg Ngo vor zweieinhalb Wochen in das Mannschaftstraining ein. Am letzten Wochenende folgte ein 45-minütiger Einsatz in der U23 des FSV und jetzt möchte der Vizekapitän möglichst noch einige der restlichen vier Oberligaspiele vor der Winterpause absolvieren.

„Als Abwehrspieler ist es schwierig, wieder reinzukommen. Ich war lange weg und hoffe, dass sich mein Aufwand auszahlt“, meint Ngo. Er spielte in der Jugend für den SGV Hochdorf, Spvgg 07 Ludwigsburg, SGV Freiberg, Stuttgarter Kickers und VfL Kirchheim. Die ersten drei Jahre seiner Aktivenzeit absolvierte er beim jetzigen FSV-Kooperationspartner VfB Neckarrems, bevor er 2015 nach Bissingen wechselte. Ngo arbeitet im Controlling in der IT-Branche in Heilbronn und verbringt die wenig verbleibende Freizeit mit seiner Freundin und der Familie.

In den bisherigen 129 Oberligaspielen für Nullacht gelangen ihm fünf Tore, wobei das letzte bereits vier Jahre zurückliegt. „Thanh war vielleicht zu ungeduldig und hat aus der ersten Verletzung gelernt. Er dirigiert und stabilisiert die Defensive und bringt Qualitäten in der Spieleröffnung mit“, lobt ihn sein Coach. Bei den Nullachtern steht Riccardo Gorgoglione nach seinem Platzverweis nicht zur Verfügung. „Wir wollen in den letzten vier Spielen vor der Winterpause noch einmal alles reinhauen, um mit einem guten Gefühl in die Vorbereitung zu gehen“, sagt Ngo.

SGV Freiberg vor Pflichtaufgabe

Vor einer Pflichtaufgabe steht Spitzenreiter SGV Freiberg beim FV Lörrach-Brombach (Sonntag. 14.30 Uhr). Während die Freiberger mittlerweile 15 Begegnungen ungeschlagen sind, konnte das mit 16 Punkten Rückstand auf das rettende Ufer abgeschlagene Schlusslicht gerade einmal eine Partie für sich entscheiden.