Logo

Lehrlinge dringend gesucht

281 neue Kfz-Mechatronikergesellen machen die Lehrstellen für Interessenten frei

Prüfungsbester Kfz-Mechatroniker im Kreis Ludwigsburg: Fabio De Masi (Zweiter von links) vom Autohaus AHG Hoffmann, eingerahmt von Innungsgeschäftsführer Christian Reher (links), Christian Euler (AHG-Hoffmann-Geschäftsleitung mit Urkunde) und Richard
Prüfungsbester Kfz-Mechatroniker im Kreis Ludwigsburg: Fabio De Masi (Zweiter von links) vom Autohaus AHG Hoffmann, eingerahmt von Innungsgeschäftsführer Christian Reher (links), Christian Euler (AHG-Hoffmann-Geschäftsleitung mit Urkunde) und Richard Bertsch (Ausbilder). Bild: Kfz-Innung

Stuttgart/Ludwigsburg. In der Region Stuttgart haben 278 Kfz-Mechatroniker und drei Kfz-Mechatronikerinnen in diesem Frühjahr ihre Gesellenprüfung bestanden. Den meisten brachte die Post den Gesellenbrief. Die klassische Lossprechungsfeier mit bis zu 500 Teilnehmenden auf der Retro Classics, der Messe für Fahrkultur und Oldtimer, fiel Corona zum Opfer. Für Fabio De Masi aus Remseck gab’s aber trotzdem einen coronakonformen besonderen Moment.

Christian Reher, der Geschäftsführer der Kraftfahrzeuginnung Region Stuttgart, kam persönlich beim Ausbildungsbetrieb AHG Hoffmann in Ludwigsburg vorbei. Denn Fabio ist der Prüfungsbeste, der bei einem Innungsmitglied im Kreis Ludwigsburg ausgebildet wurde. Dafür erhielt er eine Urkunde, die den Lebenslauf schmückt, und der Betrieb bekam für seine Ausbildungsqualität ebenfalls eine Auszeichnung, die Geschäftsführer Christian Euler entgegennahm. Der ist bekennender Ausbilder: „Wir würden gerne noch mehr ausbilden“, sagt er. Im Klartext: 281 neue Gesellen heißt 281 neue Ausbildungsplätze, die zu haben sind, denn unser Ausbildungsangebot ist stabil“, sagt Obermeister Torsten Treiber. Bei der AHG Hoffmann könnte es aber gerne auch noch einer mehr sein.

Fabio De Masi hat die nächste Stufe der Karriereleiter schon im Blick: Nach einer praktischen Arbeit als Geselle im Betrieb plant er ein Studium der Fahrzeugtechnik. Er ist unter den Prüflingen nicht der einzige mit überdurchschnittlichen Leistungen aus dem Kreis Ludwigsburg: Rouven Guilliard, der aus Hemmingen kommt, hat bei der BMW-Niederlassung in Stuttgart seine Lehre gemacht, als Prüfungsbester in der Kreisgruppe Stuttgart abgeschlossen und die zweitbeste Prüfung der ganzen Region abgelegt. Die Innung, die fast die gesamte Region Stuttgart umfasst, zeichnet die Prüfungsbesten nach den Kreisen aus, in denen die Ausbildungsbetriebe liegen. Insgesamt haben 67 der insgesamt 281 erfolgreichen Prüflinge im Bereich Kfz-Mechatronik ihre Ausbildung bei Betrieben im Kreis Ludwigsburg absolviert und erfolgreich abgeschlossen. Darunter ist auch eine von drei Kfz-Mechatronikerinnen aus der Region.

„Im Augenblick ist es nicht einfach, qualifizierte Azubis zu finden“, sagen Christian Euler und Ausbilder Richard Bertsch von AHG Hoffmann. „Digitale Formate können auch bei der Nachwuchswerbung den direkten Draht zum Betrieb nicht ersetzen“, bestätigt Obermeister Torsten Treiber. Das Ausbildungsplatzangebot sei gut, die Nachfrage auch.

In Zahlen sieht das so aus: Die Carl-Schäfer-Schule in Ludwigsburg meldete für 2020 zum Ausbildungsstart 110 neue Berufsschüler aus den Betrieben, nur acht weniger als 2019. „In diesem Punkt ist es ein Glück, dass der Werkstattbetrieb unbeeinflusst von Corona weiterläuft“, sagt Christian Reher: „Lockdown gibt es in den Werkstätten keinen, denn ohne Autos würde alles schnell zusammenbrechen.“ Er rät bei der Ausbildungsplatzsuche zum direkten Kontakt mit der Werkstatt („vielleicht der, in der Mama oder Papa das Auto warten lässt“).

Die Zukunft des Autos sei auf alle Fälle gesichert, „die EU plant derzeit das Auto 2050“. Das gelte noch, „auch wenn in der Zeitung steht, dass Deutschland auf dem Weg zum Fahrradland“ ist. „Das ist kein Widerspruch, denn was ist für die meisten das wichtigste Zubehör am SUV? Der Fahrradträger“, sagt Reher.

Autor: