Logo

Pkw-Neuzulassungen ziehen an

Innung: Gebrauchtwagennachfrage macht Hoffnung auf normales Geschäft

350_0900_25920_Automarkt_2020.jpg

Kreis Ludwigsburg. „Politisches Rumdoktern ist schlimmer als gar nichts tun“, sagt Obermeister Torsten Treiber von der Kraftfahrzeuginnung Region Stuttgart angesichts der Entwicklung bei den Pkw-Neuzulassungen in der Region: Dass regionsweit im Mai 8756 Pkw zugelassen wurden, führt er auf die „Hängepartie bei der Kaufhilfe-Entscheidung“ zurück. „Es wären sonst sicher mehr gewesen.“ Wobei es allerdings zwei Sichtweisen gibt: „Verglichen mit dem coronafreien Mai 2019 haben sich die Zulassungszahlen halbiert, verglichen mit 5605 Neuzulassungen im Vormonat April deutlich erhöht.“

Dass mehr drin gewesen wäre, belegt Innungsgeschäftsführer Christian Reher mit der Entwicklung bei den Gebrauchtwagen: „Die Besitzumschreibungen nähern sich schon wieder den Vor-Corona-Werten an: Der Rems-Murr-Kreis ist der erste, der im Mai 2020 sogar um 179 Pkw oder 5,3 Prozent über den Vorjahreswerten lag.“ Im Kreis Ludwigsburg gab es dagegen noch ein Minus von 27,1 Prozent. Das könnte aber auch daran liegen, dass die Zulassungsstelle nicht alle Vorgänge abarbeiten konnte.

„Die Entwicklung bei den Gebrauchtwagen macht Hoffnung auf einen bald wieder normalen Geschäftsablauf“, meint Markus Klein, der Ludwigsburger Kreisvorsitzende der Kraftfahrzeuginnung. Allerdings erst im Juli: „Was den Juni angeht, ist das Konjunkturpaket der Groko jetzt eher ein Klotz am Bein als ein Wums, denn die Mehrwertsteuersenkung soll ja erst ab 1. Juli gelten“, sagt Klein. Bei einem Auto mit einem Nettowert von 20.000 Euro seien das 600 Euro, und das sei bei Privatkunden, die wesentliche Zielgruppe dieser Konjunkturmaßnahme, ein Argument, einen Neu- oder Gebrauchtwagenkauf zu verschieben.

Die Zulassungsstelle des Landratsamtes Ludwigsburg hat im Mai 1090 Pkw-Neuzulassungen registriert. Das sind 1304 oder 54,5 Prozent weniger verkaufte Autos als vor einem Jahr (oder ein Umsatzminus von schätzungsweise 39 Millionen Euro im Vergleich zu Vor-Corona-Zeiten). Der Bundesdurchschnitt liegt bei minus 49,5 Prozent.

Besitzumschreibungen gab es im Mai im Kreis 3111. Das war ein Minus von 1157 Pkw oder 27,1 Prozent verglichen zum Vorjahr (Bundesdurchschnitt minus 13,7 Prozent).