Ludwigsburg | 13. Oktober 2017

Mit digitalen Anzeigen zielgenau im Internet werben

Das Medienhaus Ungeheuer + Ulmer bietet neben der gedruckten Werbung auch ein umfassendes Produktportfolio für Online-Aktionen

Auch der neue Web-Auftritt www.medienhaus.u-u.de wurde bei der Ludwigsburger Kreiszeitung erstellt. Foto: LKZ
Auch der neue Web-Auftritt www.medienhaus.u-u.de wurde bei der Ludwigsburger Kreiszeitung erstellt. Foto: LKZ

Ludwigsburg. Die Zeitung am Frühstückstisch – für viele Mediennutzer ist das auch heute noch ein Muss. Sitzt aber der junge Filius dabei, spickt dieser schon eher auf sein Smartphone, um sich zu informieren. Lesen heute knapp 44 Prozent der Deutschen täglich eine Zeitung, liegt die Reichweite beim Internet schon bei 63 Prozent. Doch nicht nur die Kinder, auch Eltern und Opa oder Oma nutzen längst Computer, Tablet oder Smartphone – für sie alle ist der Weg ins Internet längst keine Besonderheit mehr.

Doch was bedeutet das für das Marketing von Unternehmen, von Händlern oder von Handwerkern? Sie können ihre Kunden inzwischen über mehrere Kanäle ansprechen – sowohl über Printprodukte als auch über verschiedene digitale Wege. Der Vorteil: Es wird eine große Zielgruppe von Nutzern erreicht – von den 14-Jährigen bis zu den über 70-Jährigen.

Firmen haben beim Marketing und Werbung letztlich die Qual der Wahl, wenn es um das passende Medium geht. Da ist guter Rat gefragt. Die wenigsten wissen indes, dass das Medienhaus Ungeheuer + Ulmer ein idealer Werbepartner nicht nur für verschiedenste Printprodukte, sondern auch bei Produkten rund ums Internet ist. „Wir können den Kunden beim Web-Auftritt helfen wie auch mit der digitalen Vermarktung“, erklärt die Leiterin von LKZ-Digital, Magdalena Scarso. Mit ihrem Onlineteam kann Scarso Interessenten aus einem breiten Portfolio maßgeschneiderte Online-Werbemaßnahmen erarbeiten – passend für die entsprechende Zielgruppe oder den gewünschten Onlinekanal.

Responsive Website: „Ein erster wichtiger Schritt ist das Anlegen einer Website“, so Scarso. Wichtig sei dabei, dass die Internetseite mobilfähig ist. „Wir bauen eine Website so, dass sie sich grafisch an den Desktop, das Tablet oder ans Handy anpasst. Je nachdem, über welches Endgerät der Nutzer die Seite ansteuert. Im Fachjargon heißt das responsive Webseite“, erklärt Scarso.

App: Das LKZ-Onlineteam erstellt auch Apps für alle Branchen und Firmen. So haben beispielsweise das Blühende Barock oder der Zirkus Roncalli ihre Apps vom LKZ-Onlineteam erstellen lassen. Ein Internetwerkzeug, um das eigentlich keine Firma mehr herumkommt. Über eine App können Kunden laufend über aktuelle Angebote (Push-Nachrichten) informiert werden, sei es zum Beispiel, dass das Fitness-Training ausfällt oder das Mittagstischangebot gemeldet wird. „Für den Einsatz einer App ist keine aufwendige Programmierung notwendig“, sagt Expertin Scarso. Eine App sei schnell verfügbar und einfach zu bedienen. Scarso: „Von der Idee bis zur fertigen App geht es schneller, als der Kunde denkt.“ Und letztlich finden sich alle Handynutzer in der App gut zurecht. „Unser Team kann den Kunden dabei rundherum unterstützen. Von der Erstellung der Website und der App, über technische Updates sowie bei der Umsetzung der Designwünsche oder beim Einpflegen der Inhalte bis hin zur Einstellung in die App-Stores“, erklärt Scarso.

Bannerwerbung: Wie bei gedruckten Anzeigen in der Zeitung können auch digitale Anzeigen auf dem Onlineportal www.lkz.de geschaltet werden, etwa in Form von Bannerwerbung. Solche Werbeformate können auch von der Onlineabteilung erstellt oder aber auch zugeliefert werden. „Onlinewerbung bietet viele Vorteile“, sagt Scarso. Neben einer hohen lokalen Reichweite sind digitale Anzeigen kombinierbar und individuell, können auf die eigene Firmenseite verlinkt werden und auch thematisch passend platziert werden.

Native Ads: Sogenannte native Ads sind Werbeanzeigen mit Text und Bild, die im redaktionellen Umfeld platziert werden, soll heißen: Sie stehen zwischen den Onlineartikeln. Scarso: „Der Kunde kann solche Anzeigen selbst erstellen und zuliefern oder auch bei der LKZ in Auftrag geben.“

Digitale Beilage: Wenig bekannt, aber eine interessante und spannende Sache sind digitale Beilagen. Dabei können Firmen beispielsweise einen Blätterkatalog online präsentieren. Platziert werden solche Beilagen wie eine Bannerwerbung.

Adwords: Wenn Onlineanzeigen bei Google gefunden werden sollen, dann kann dies über solche Adwords geschehen. Dabei handelt es sich um Anzeigen, die über Schlüsselwörter gefunden werden. „Das ist dann sinnvoll, wenn man eine Bedarfsdeckung erzielen möchte“, sagt Scarso. Das Interessante daran ist, dass der Kunde selbst entscheidet, bei welchen Suchanfragen seine Anzeige erscheinen soll.

Facebook: Die Onlineabteilung leistet eine umfassende Social Media Beratung. Mit über 15 000 LKZ-Fans kann eine große Fangemeinde über soziale Netzwerke wie Facebook und Co. gezielt angesprochen werden, etwa um neue Kunden zu gewinnen oder mit bestehenden in Kontakt zu bleiben. Scarso: „Das ist zum Beispiel über Gewinnspiele möglich.“ (hdw)

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil