Logo

Radfahren
Eine Radstation mitten im Wald bei der Oberstenfelder Krugeiche

Bürgermeister Markus Kleemann, Vertreter der Trailsurfers und Andreas Ulrich von der Firma Paul Lange bei der Einweihung der ungewöhnlichen Radstation. Foto: privat
Bürgermeister Markus Kleemann, Vertreter der Trailsurfers und Andreas Ulrich von der Firma Paul Lange bei der Einweihung der ungewöhnlichen Radstation. Foto: privat
Eine Radservice-Station mitten im Wald und aus einem alten Stamm – wo gibt es denn so etwas? In Oberstenfeld, am beliebten Wanderparkplatz Krugeiche. Dort macht sie auch Sinn, denn hier starten zwei legale Trails für Mountainbiker.

Oberstenfeld. Platter Reifen oder lose Schrauben: Gerade bei größeren Touren geht am Fahrrad öfter mal etwas kaputt und immer zur Unzeit, da man natürlich das passende Werkzeug nicht dabeihat. Hauptsächlich der ADFC hat deshalb an beliebten Radstrecken die bekannten Service-Stationen aus Edelstahl aufgebaut. Bislang kam aber zumindest im näheren Umfeld noch niemand auf die Idee, eine solche Station in einem Baum zu installieren. Die Trailsurfers Baden-Württemberg, die sich auch für die drei legalen Mountainbikestrecken im Oberen Bottwartal eingesetzt hatten, konstruierten den Fahrrad-Reparatur-Stamm und bauten ihn natürlich auch selbst.„Wir arbeiten gerne mit Holz und es liegt nahe, naturnahe Materialien zu nutzen, wo wir doch jeden Tag im Wald sind“, erklärt der zweite Vorsitzende Steffen Link. Schließlich gestalten sie auch ihre Trails selbst.

Stuttgarter Firma spendet Werkzeug

Das Schild im oberen Teil ist aus Eibenholz, der Stamm kommt von einer Esche, die vom Triebsterben befallen war. Das kaputte Fahrrad kann man an den abstehenden Ast hängen und so gut am Rad hantieren. Das entsprechende Werkzeug ist mit stabilen Stahlseilen befestigt. Es wurde von der Stuttgarter Firma Paul Lange gespendet, um die gute Vereinsarbeit der Trailsurfers Baden-Württemberg und die attraktiven legalen Trails auf Oberstenfelder Gemarkung zu unterstützen. Jüngst weihten Bürgermeister Markus Kleemann, Vertreter der Trailsurfers sowie Andreas Ulrich von der Firma Paul Lange aus Stuttgart gemeinsam den Reparatur-Stamm an der Krugeiche ein. „Vielen Dank an die Firma Paul Lange für die Spende des Werkzeuges und Dank den Trailsurfern, die in mühevoller Arbeit diesen tollen Reparatur-Stamm errichtet haben“, so Bürgermeister Markus Kleemann. Ferner betonte er, dass der Wald als Naherholungsgebiet für eine große Breite an Nutzerinnen und Nutzern zur Verfügung stehe, auch für Mountainbiker. Es sei aber immer darauf zu achten, dass die Aktivitäten im Wald im Einklang mit der Natur erfolgen und die Tiere und Pflanzen zu schützen sind.

Trailsurfers engagiert bei Lösungsfindung

Vor einigen Jahren hatte es mächtig Ärger wegen illegal angelegter Trails im Oberstenfelder Wald gegeben, der Wald rund um Oberstenfeld hatte sich zum Mekka für Mountainbiker aus der ganzen Region entwickelt. Gemeinsam mit den Trailsurfern habe man mit drei offiziellen Trails aber eine gute Lösung gefunden, so Kleemann. Auch bei Baumpflanzaktionen, bei denen illegale Trails blockiert wurden, hatten sich die Trailsurfers aktiv beteiligt. „Und man muss ja auch sagen, dass sie auch zu einer positiven Bekanntheit der Gemeinde beitragen“, betont Kleemann. Der Platz an der Krugeiche sei ideal, so Kleemann, da sich hier ohnehin ein Treffpunkt entwickelt habe und zwei legale Trails an der Krugeiche starten. „Hier stellt man fest, wenn etwas am Rad nicht stimmt“, sagt auch Link. Und außerdem sei an der Krugeiche viel los, so dass die soziale Kontrolle vor Diebstahl oder Vandalismus schützen kann.

Der Reparatur-Stamm ist am Ende des Parkplatzes am Walderlebnis Krugeiche zu finden und steht allen Fahrradfahrern zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung.