Logo

Frankenbahn: Petition läuft weiter

Initiatoren kämpfen weiterhin für alle drei Zughalte in den Morgenstunden

350_0900_29155_Frankenb.jpg

Besigheim/Kirchheim/ Walheim. Auch wenn wegen der drei gestrichenen Zughalte auf der Frankenbahn zwischen Verkehrsministerium und den betroffenen Kommunen ein Kompromiss gefunden worden ist, läuft die Petition weiter. Denn deren Initiatoren fordern, dass alle drei Züge weiterhin zwischen Heilbronn und Stuttgart halten sollen.

Der neue Fahrplan, der von 13. Dezember an gilt, sorgte für mächtig Ärger. Denn drei frühmorgendliche Zughalte sollten in Nordheim, Lauffen, Kirchheim, Walheim und Besigheim wegfallen. Begründet wurde das mit einer schnelleren Verbindung von Heilbronn nach Stuttgart. Bei einer Online-Runde am Mittwoch einigten sich die Beteiligten darauf, dass zumindest der 6.40-Uhr-Zug ab Heilbronn auch weiterhin an den fünf Bahnhöfen stoppt. Für die fünf kommunalen Vertreter ein Kompromiss, den sie nur zähneknirschend annahmen (wir berichteten). Denn es fehlen ja weiterhin zwei Zughalte in der Hauptverkehrszeit.

Grünen-Landtagsabgeordneter Daniel Renkonen teilte mit, das Schlimmste habe erst einmal verhindert werden können. CDU-Landtagsabgeordneter Fabian Gramling: „Es freut mich, dass das Verkehrsministerium ein wenig Einsicht zeigt“, es sei aber nach wie vor nicht richtig, mitten in der Pandemie zwei Züge am Morgen zu streichen.

Vor gut einer Woche wurde eine Onlinepetition ( www.openpetition.de/petition/online/keine-streichung-von-zuegen-zwischen-heilbronn-und-bietigheim-bissingen) gestartet mit dem Ziel, die Fahrplanänderungen nicht umzusetzen beziehungsweise rückgängig zu machen. Initiiert wurde das Ganze von Christian Schäuffele (Bietigheim-Bissingen), Fabian Gramling (Bietigheim-Bissingen), Tobias Vogt (Kirchheim), Achim Schober (Besigheim) sowie den Bürgermeistern Steffen Bühler (Besigheim), Uwe Seibold (Kirchheim), Klaus-Peter Waldenberger (Lauffen) und Volker Schiek (Nordheim) sowie Bürgermeisterin Tatjana Scheerle (Walheim). Bislang haben mehr als 1500 Menschen die Petition unterzeichnet.

Die Petition wird weitergehen, Kompromiss hin oder her: Die Initiatoren begrüßten zwar, dass der 6.40-Uhr-Zug wieder halten soll. Doch sie fordern weiterhin, die Streichung der weiteren zwei Züge kurzfristig zurückzunehmen. Nächste Woche soll es Unterschriften-Aktionen an den betroffenen Bahnhöfen geben. (red)

Ausfälle und Verspätungen ab dem Wochenende

Wegen Bauarbeiten kommt es in den nächsten Tagen zu Verspätungen im Zugverkehr vor allem im nördlichen Landkreis: Vom 12. bis zum 15. Dezember werden diese im Spät- und Frühverkehr auf der Abellio-Linie RB17a zwischen Pforzheim und Bietigheim bis zu acht Minuten betragen, geht aus einer Mitteilung hervor. Zudem müssen am 13. Dezember im Nachtverkehr (0 bis 5 Uhr) drei Züge zwischen Pforzheim und Sachsenheim entfallen. Zwischen Pforzheim und dem Bietigheimer Bahnhof ist ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Zudem ist auf der Frankenbahn ebenfalls wegen Bauarbeiten zwischen Walheim und Heilbronn vom kommenden Sonntag, 13., bis Dienstag, 22. Dezember, nur ein eingleisiger Betrieb möglich. Im Nacht- und Frühverkehr der Abellio-Linie RB18 komme es deshalb zu Beeinträchtigungen. (red)

Info: Mehr Informationen auf abellio.de/verkehrsmeldungen-bw und über den DB-Navigator.