Logo

Jubiläum

Hospiz feiert seinen 20. Geburtstag

Es ist die einzige Einrichtung ihrer Art im Landkreis und sie feiert in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen. Da hat das Hospiz in Bietigheim sich ein umfangreiches Programm einfallen lassen.

Das Bietigheimer Hospiz besteht schon seit 20 Jahren.Archivfoto: dpa
Das Bietigheimer Hospiz besteht schon seit 20 Jahren. Foto: dpa

Bietigheim-Bissingen. Irgendwie hat sich immer alles um den Platz gedreht. Es waren stets zu wenig Zimmer, es musste stets ein wenig improvisiert werden. In der Bietigheimer Gartenstraße wurde vor 20 Jahren das Hospiz aus der Taufe gehoben. Bereits im Jahr 1999 wurde mit dem Umbau des bisherigen Altenheimes begonnen. Im Frühjahr 2000 starteten die ersten Ausbildungskurse für Ehrenamtliche und im September des gleichen Jahres begann das Hospiz mit seiner Arbeit. Getragen wird sie von der evangelischen, von der katholischen und der evangelisch-methodistischen Kirchengemeinde sowie der Sozialstiftung der Stadt. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Einrichtung sechs Betten.

Doch es änderte sich nichts an der Notwendigkeit nach mehr Betten. Schon ein Jahr später wurde das Angehörigenzimmer in ein weiteres Patientenzimmer umgewandelt. Somit hatte das Hospiz nun sieben Betten.

Ein weiterer wichtiger Schritt war die Gründung einer Stiftung. Sie sollte das Haus dauerhaft finanziell absichern. Denn die Träger zahlen zwar die Hälfte des Abmangels, trotzdem genügte das nicht, um den Betrieb zu sichern. Der Grund: steigende Personal- und Sachkosten und gleichzeitig stagnierende Pflegesätze. In den folgenden Jahren wurden zudem ein ambulanter Hospizdienst, verschiedene Trauerangebote, die Schaffung eines Kursangebots für die Öffentlichkeit und die Zusammenarbeit mit verschiedenen Kooperationspartnern aufgebaut.

Jetzt will das Hospiz wieder etwas Neues wagen. Die Stiftung hat das ehemalige MS-Heim im Haus Lindenheim von der Stadt Bietigheim-Bissingen erworben. Hier wird aktuell ein großes Hospiz-Haus mit zwölf Betten, Schulungsräumen und Verwaltung eingerichtet. Damit hofft man, ausreichend Zimmer für den Kreis Ludwigsburg zur Verfügung zu haben.

Begonnen hat die Stiftung mit einem Anfangskapital von 176..000 Euro. Bis Ende 2010 ist das Stiftungskapital auf rund 1,8 Millionen Euro angewachsen. Dieses Ergebnis wurde durch viele kleine, aber auch größere Zustiftungen ermöglicht.

Schon im Jahr 2008 wurde ein auf zehn Jahre angelegter Masterplan aufgestellt, in dem die jährlich zu erreichenden Finanzziele dargestellt sind. Ziel ist es, ein Stiftungskapital von mindestens drei Millionen Euro zu erreichen.

Damit der 20. Geburtstag auch entsprechend gefeiert werden kann, hat sich das Hospiz ein umfangreiches Programm gegeben. Es beginnt am Sonntag, 22. März, im Haus Lindenhain in der Pforzheimer Straße in Bietigheim. Neben dem großen Seniorenheim bezieht das Bietigheimer Hospiz noch in diesem Jahr sein neues Domizil. Bei einer Baustellenbesichtigung werden die Pläne vorgestellt. Weiter geht es im evangelischen Gemeindehaus in der Gartenstraße – allerdings in Schwieberdingen. Ein Vortrag am Donnerstag, 26. März, behandelt das Thema Vorsorgeverfügungen und die dazugehörigen rechtlichen Voraussetzungen.

Ebenfalls im März, dem 17., findet im Martin-Luther-Gemeindezentrum in der Panoramastraße eine Lesung mit zwei Schwestern aus Bietigheim über ihr Leben mit Brustkrebs statt.

Am 21. April geht es im Gemeindezentrum der Baptisten im Bissinger Quellenweg im Rahmen der Kinoreihe „Kino und Kirche“ um den Film „Halt auf halber Strecke“. Um 14.30 Uhr kann bei Kaffee und Kuchen über den Film gesprochen werden, und anschließend geht es ins Bissinger Olympia-Kino. Im Mai spielt dann die Band Krämer’s Kit unter den Arkaden am Marktplatz. Gleichzeitig werden die Arbeiten der Schülerausstellung „Hospiz – Sterben, Tod und Trauer“ gezeigt.

Ende Mai berichtet Wolfgang Raible in Sachsengheim über seine Erfahrung als Seelsorger auf den Palliativstationen des Marienhospitals in Stuttgart. Anfang Juni gibt es einen genüsslichen Abend mit Wein und Schokolade. Es gibt weitere Veranstaltungen über die Trauerzeit und Erinnerungssteine auf dem Alten Friedhof in Besigheim, intuitives Malen oder ein Konzert zum Welt-Hospiztag.

Das große Jubiläumsfest steigt dann im Herbst, am 25. September, im Bietigheimer Kronenzentrum. Festrednerin ist die frühere Justizministerin Herta Däubler-Gmelin.

Info: Alle Veranstaltungen gibt es im Internet unter der Adresse www.hospiz-bietigheim-bissingen.de.

Autor: