Logo

Treibstoffkosten

Spritpreise steigen im Landkreis Ludwigsburg auf Rekordniveau

Beim Tanken müssen die Autofahrer im Kreis Ludwigsburg für Super und Diesel derzeit tief in den Geldbeutel greifen – dabei war die Fahrt an die Tankstelle noch im Sommer des ersten Coronajahres 2020 so günstig wie lange nicht. Wegen des Ukraine-Krieges ist es am Ölmarkt zu Turbulenzen gekommen.

Hohe Preise für Benzin und Diesel werden hier an einer Tankstelle angezeigt. Die hohen Preise für Treibstoffe und Energie treiben auch die Inflation. Foto: Federico Gambarini/dpa
Hohe Preise für Benzin und Diesel werden hier an einer Tankstelle angezeigt. Die hohen Preise für Treibstoffe und Energie treiben auch die Inflation. Foto: Federico Gambarini/dpa

Ludwigsburg/München. Russlands Krieg in der Ukraine und die wachsende Nervosität am Rohölmarkt lassen den Rohölpreis weiter steigen, der aktuell nach den Angaben von Analysten in Richtung der Marke von 110 US-Dollar je Barrel der Sorte Brent geht. In Deutschland steigen die Benzin- und Dieselpreise daher inzwischen im Tagesrhythmus auf immer neue Rekordhöhen. Der Preis für Super E10 in Deutschland kletterte am Dienstag auf durchschnittlich 1,827 Euro pro Liter, wie der Autoclub ADAC in München mitteilte, gut ein Cent mehr als am Montag und 8,6 Cent mehr als vor einer Woche. Diesel verteuerte sich auf 1,756 Euro, zwei Cent mehr als am Montag und gut zehn Cent mehr als vor einer Woche.

Im Kreis Ludwigsburg müssen die Autofahrer für Sprit zum Teil noch tiefer in den Geldbeutel greifen. Tankstellen wie Aral, Agip, Jet, Ran oder Shell weisen am Mittwoch im Kreisgebiet je nach Tageszeit und Ort Literpreise zwischen 1,859 und 1,909 je Liter Super (E10) aus, beim Diesel reichen die Preise von 1,799 bis 1,849 Euro pro Liter. Die Zwei-Euro-Grenze wurde allerdings nur bei Super Plus überschritten, das bei Aral in Gerlingen zeitweise 2,039 Euro je Liter kostete, bei Tankstellen in Ludwigsburg blieb Super Plus mit Preisen um 1,999 Euro am Nachmittag unter der Grenze.

Lesen Sie hier: Bundesregierung gibt Teil der Rohölreserven frei

Bei Ran in Ditzingen sind auf den Hinweis-Displays Literpreise von 1,809 Euro für Diesel und 1,889 Euro für Super E10 zu sehen. Vor einem Monat kosteten der Diesel hier noch 1,669 Euro, 1,739 Euro Super E10 und 1,799 für Super E5. Bei Jet in Ludwigsburg zeigen die Anzeigen für Super E10 1,859 Euro je Liter und 1,819 Euro für Diesel. Zum Vergleich: Anfang Februar war hier Super E10 im Schnitt sechs Cent günstiger, Diesel sogar elf Cent der Liter.

Bei Shell in Asperg liegen die Preise in diesem Zeitfenster bei 1,829 für Diesel und 1,879 Euro für Super E10. Bei der Ludwigsburger Agip-Tankstelle kostet der Liter Diesel 1,809 Euro und Super E10 1,869 Euro. 1,909 Euro für Super E10 und 1,849 Euro für Diesel müssen die Fahrer bei Aral in Möglingen ausgeben. Bei Hoffmann Tankstellen in Ludwigsburg kostet der Liter Diesel 1,799 Euro und Super E10 1,859 Euro

Allerdings haben die Marken-Tankstellen keinen Einfluss auf die Preise, da diese von den Konzernzentralen aus gesteuert und am Tag mehrfach geändert werden. Ein großer Teil des Kraftstoffpreises an der Zapfsäule sind Steuern und Abgaben.

Der ADAC rät Autofahrern, nicht frühmorgens, sondern abends zu tanken. Zwischen 18 und 19 Uhr sowie zwischen 20 und 22 Uhr sind die Treibstoffe am günstigsten. So ließen sich bis zu sieben Cent je Liter sparen. Unkomplizierte Hilfe versprechen diverse Smartphone-Apps. Dazu zählt die App „ADAC Spritpreise“. Neben aktuellen Spritpreisen fast aller 14000 deutschen Tankstellen bietet die App eine detaillierte Routenplanung.

Autor: