Logo

Tennis für alle: Das Erfolgskonzept des TC Asperg

Asperg feiert den 1200. Geburtstag, doch das ist nicht das einzige große Jubiläum, das dieses Jahr in der Stadt gefeiert wird: Auch der Tennisclub Asperg kann auf eine beachtliche Geschichte von 50 Jahren zurückblicken und freut sich bereits auf die Zukunft.

350_0900_22630_A43I3079.jpg
350_0900_22631_A43I2997.jpg

Seit Dr. Dieter Reimold und Kurt Krauter im Jahr 1968 auf die Idee kamen, einen Tennisclub zu gründen und das im folgenden Jahr auch in die Tat umsetzten, hat sich beim TC Asperg viel getan.

Nach und nach wurden immer mehr Tennisplätze errichtet, sodass der Club über eine der größten Tennisanlagen des Bezirks verfügt: Elf Plätze, von denen zwei mit Flutlichtanlagen ausgestattet sind, ein Kleinspielfeld und eine Ballwand gehören dem Verein. Dort trainieren insgesamt 15 aktive Mannschaften, die sowohl ambitionierten Spielern als auch Hobbysportlern eine Heimat bieten.

Jugend enorm wichtig für den Club

In der Tennis King Academy, der eigenen Tennisschule des Vereins, wird unter der Leitung von David King trainiert. Von Kindergartenkindern bis hin zu Senioren profitieren die Mitglieder von der langen Erfahrung der Tennislehrer, die sich an modernen Trainingsmethoden orientieren. Auch in den Ferien gibt es ein großes Angebot für Kinder und Jugendliche: Mehrmals jährlich werden in der freien Zeit Tenniscamps für alle Leistungsklassen von Einsteiger bis Mannschaftsspieler angeboten, in denen sie sich austoben und ihre Fähigkeiten verbessern können.

Zu den beiden Grundschulen in Asperg gibt es seit Jahren einen guten Kontakt zwischen Schulen, Verein und Tennisschule. Sofern es möglich ist, können die Kinder im Rahmen des Sportunterrichts an einem professionellen Tennistraining teilnehmen und damit in die Tenniswelt hineinschnuppern.

Teamgeist statt Einzelkampf

Zu den 270 Mitgliedern des Clubs gehören die Familien genauso wie die aktiven Mannschaftsspieler. Durch die elf Tennisplätze sind alle gut versorgt. Wer spielen will, muss nicht erst lange warten, bis ein Platz frei ist, sondern kann einfach loslegen.

Der Spaß soll im Vordergrund stehen. Darum erfreuen sich auch die sogenannten Bändlesturniere großer Beliebtheit, bei denen Mannschafts- und Hobbysportler gemeinsam auf dem Platz stehen. Traditionell wird die Sommersaison auf der Anlage mit einem solchen Turnier eröffnet. „Bei solchen Veranstaltungen geht es in erster Linie um die Gemeinschaft“, unterstreicht auch Rudibert Glowka, der erste Vorsitzende des TC Asperg.„Dafür bietet sich auch die Vereinsgaststätte an. Auf der Gartenterrasse mit West-Blick auf die untergehende Sonne sitzt man nach dem Training gerne noch zusammen. Für das leibliche Wohl ist im Restaurant Il Capriccio natürlich auch gesorgt und für die Geselligkeit gibt es italienische Abende mit Livemusik.“

Schnupperjahr für Interessierte

„Wir freuen uns auf Gäste und Tennisfreunde auf unserer Anlage. Besuchen Sie uns auf unserer Anlage oder rufen Sie für ein erstes Kennenlernen einfach an. Schauen Sie an unserem Jubiläumswochenende bei den Bezirksmeisterschaften zu und lernen Sie uns kennen“, so Glowka. Wer Interesse an einer Mitgliedschaft hat, sollte das Schnuppertennisjahr in Betracht ziehen, das der Verein zu vergünstigten Konditionen anbietet.

„Tennis macht Spaß, hält jung und ist für alle da! Tennis kann jeder.“ In den letzten 50 Jahren mag sich viel geändert haben, doch dieser Konsens besteht noch immer und soll an der Jubiläumsfeier am 1. Juni im Clubhaus greifbar gemacht werden, damit Tennisbegeisterte auch in den nächsten 50 Jahren beim TC Asperg Gleichgesinnte finden. (hs)

Kontakt: Telefon: (07141) 8.65.77.99, E-Mail: infos@tc-asperg.de, Internet: www.tc-asperg.de