Logo

Die Pförtnerampel kommt mit Verspätung

Tiefbauarbeiten in der Neckarremser Remstalstraße dauern voraussichtlich noch bis zum 21. Juli

350_0900_16421_COKRPfoertnerampel.jpg
Die Tiefbauarbeiten für die neue Ampelanlage in der Remstalstraße haben begonnen.Foto: Oliver Bürkle

Ludwigsburg. Jetzt wird es also endlich ernst mit der Pförtnerampel in der Neckarremser Remstalstraße: Die Tiefbauarbeiten haben begonnen und werden laut Stadtverwaltung voraussichtlich bis zum 21. Juli dauern. In dieser Zeit komme es zu Änderungen in der Verkehrsführung, die gegebenenfalls durch eine Ampel geregelt werden, teilt die Stadtverwaltung Remseck mit. Wann die Pförtnerampel dann in Betrieb gehen wird, sei noch nicht klar, erfuhr unsere Zeitung auf Nachfrage im Rathaus. Remsecks Erster Bürgermeister Karl-Heinz Balzer geht derzeit davon aus, dass dies noch im August der Fall sein wird.

Eigentlich hätte die Ampel schon am 1. Juli stehen sollen. Aufgrund der komplexen Situation im Bereich der Neckarbrücke, wo viele Verkehrsströme zu berücksichtigen sind, sei der Planungsaufwand für die Ampel immens, erklärte kürzlich ein Sprecher des dafür zuständigen Landratsamtes in Ludwigsburg. Das damit beauftragte Ingenieurbüro benötige mehr Zeit als ursprünglich angenommen.

Die Installation der Pförtnerampel ist eine Maßnahme des Luftreinhalteplans, den das Regierungspräsidium Stuttgart für Remseck erstellt hat. Auch darauf hatten die Bürger warten müssen – und zwar fast ein komplettes Jahr. Zunächst hatte die Behörde den Schwerlastverkehr aus der Remstalstraße verbannen wollen, dann aber wieder einen Rückzieher gemacht. Nicht zuletzt, weil heftiger Protest aus den Nachbarkommunen Waiblingen und Fellbach kam, die durch diese Maßnahme mehr Verkehr auf ihren Straßen befürchteten.

Schadstoffe werden gemessen

Der Remsecker Luftreinhalteplan beinhaltet zudem ein Durchfahrtsverbot für Lastwagen über 7,5 Tonnen in der Hochberger Hauptstraße, das seit Beginn des Jahres gilt. Und das komplette Stadtgebiet einschließlich Pattonville wurde in die Umweltzone Ludwigsburg und Umgebung einbezogen. Das heißt: Nur noch Autos mit grüner Plakette dürfen hier fahren. Das ganze Jahr 2017 über wird außerdem in der Neckarremser Remstalstraße und in der Hochberger Hauptstraße erneut die Konzentration von Stickstoffdioxid in der Luft gemessen.