Logo

Fipronilskandal

Große Nachfrage nach Eiern von regionalen Geflügelhöfen

Der Fipronilskandal hat das Verbraucherverhalten geändert. Die Konsumenten kaufen verstärkt Eier von heimischen Erzeugern. Im Landkreis Ludwigsburg erleben Geflügelhöfe und Direktvermarkter einen regelrechten Boom. „Die Nachfrage ist um etwa 30 Prozent gestiegen“, schätzt Martin Föll, Inhaber des gleichnamigen Geflügelhofs in Großbottwar. Auch auf andere Eierproduzenten gibt es einen Ansturm. „Sowohl auf dem Wochenmarkt als auch im Hofladen ist die Nachfrage gestiegen“, berichtet Geflügelhofbesitzer Stefan Walker aus Remseck-Aldingen. Eine Tagesproduktion werde oft ganz verkauft. Inzwischen seien Eier im Land knapp geworden.

350_0900_16747_COWIWochenmarkt_Gefluegelhof_Kurz_Stand.jpg
Auf dem Ludwigsburger Wochenmarkt sind heimische Eier derzeit stark gefragt. Foto: Holm Wolschendorf

Kreis Ludwigsburg. „Leider muss ein Lebensmittelskandal kommen, damit sich der Verbraucher auf das heimische Angebot besinnt“, sagt Helmut Eberle, Vize-Kreisvorsitzender des Bauernverbands Heilbronn-Ludwigsburg. Er hofft, dass einige Konsumenten auch in Zukunft bei Geflügelhöfen einkaufen. Im Landkreis gibt es laut Landratsamt 75 Geflügelhöfe mit jeweils über 50 Legehennen. Insgesamt sind es über 184 000 Hühner. Nicht erfasst ist eine Vielzahl an Kleinbetrieben.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt unterdessen gegen einen Geflügelhof aus dem Schwäbisch-Fränkischen Wald wegen möglicher illegaler Auszeichnung von Eiern. Den Tipp gab eine Kundin. (mb/dpa)

 

Mehr zum Thema in der Ludwigsburger Kreiszeitung, die Sie unter unseren Abo-Angeboten kennenlernen können.