Logo

Kleines Café mit viel dänischem Flair in Ludwigsburg

Im Bønne in der Eberhardstraße sind Zimtschnecken der Renner – Junges Paar verwirklicht seinen Traum

Kaffeeliebhaber: Manuel und Kirstin Sengenberger. Fotos: Holm Wolschendorf
Kaffeeliebhaber: Manuel und Kirstin Sengenberger. Foto: Holm Wolschendorf
Ganz schön hygge.
Ganz schön hygge.
Ganz schön lecker.
Ganz schön lecker.

Ludwigsburg. Den Traum vom eigenen Café hatten Kirstin und Manuel Sengenberger schon viele Jahre lang. Seit 2017 leben sie diesen Traum in der Ludwigsburger Eberhardstraße. Dort haben sie das Café Bønne eröffnet. Bønne (sprich: Bönne) ist dänisch und bedeutet Bohne – dieser Name ist Programm.

Ein guter Kaffee steht im Mittelpunkt. Dazu gibt es selbst gemachte Zimtschnecken („die sind unser Markenzeichen“), Kuchen, Brottäschle, Obstsalat, eine kleine Mittagskarte und selbst gemachte Limonaden. Das alles in einem hellen skandinavischen Ambiente. Dänemark hat es den beiden angetan. Kirstin Sengenberger war als Kind immer im Norden im Urlaub und später zum Auslandssemester in Dänemark. Beide haben sie in der Gastronomie gelernt, Manuel Restaurantfachmann im Monrepos, Kirstin Hotelfachfrau im Maritim in Stuttgart.

„Ein eigenes Café, das war unser Traum. Damit wir die Dinge so machen können, wie wir sie uns vorstellen“, erzählen die beiden. Als Kirstin Sengenbergs Mutter eines Tages in der Eberhardstraße im Brillengeschäft war, bekam sie den Tipp, dass ein paar Häuser weiter ein Laden zur Miete frei wird. Mit jeder Menge Ideen und handwerklichem Geschick wurde aus dem ehemaligen Friseursalon ein hyggeliges Café, in dem sich morgens Mütter mit Kinderwagen auf einen Kaffee treffen, mittags Kollegen eine Kleinigkeit essen und nachmittags Innenstadtbummler bei einem Stückchen Kuchen durchschnaufen. Abends kann man das Café für Veranstaltungen buchen.

Die Gäste werden hier freundlich geduzt, der Cappuccino kommt mit einem Milchschaumherz, auf der Toilette hört man Meeresrauschen, und an Sommertagen kann man auf der anderen Straßenseite im Schatten der Bäume sitzen.

„Bei uns ist alles selbst gemacht“, sagt Manuel Sengenberger, auch die Limonade. „Seppi“ nennt sich diese (benannt nach dem Hund), und als beim deutsch-französischen Freundschaftsfest 2019 im Schlosshof auch Seppi angeboten wurde, füllten die beiden die Limo einfach in Flaschen ab. Inzwischen gibt es drei Geschmacksrichtungen. „In der Coronazeit haben wir unser Angebot erweitert und Neues ausprobiert.“ Auch Lotta, der alkoholfreie Gin (benannt nach Tochter Carlotta), wurde während Corona in großem Stil produziert und abgefüllt.

„Unsere Getränke werden sich weiterentwickeln“, sagt Manuel Sengenberger. Ansonsten soll das Bønne bleiben was es ist: Ein Platz zum Wohlfühlen.

Was es sonst noch Neues in der Ludwigsburger Innenstadt gibt, lest ihr hier.

Autor: