Logo

Demonstration

Kundgebung, Demonstrationszug, Luftballonmassenstart

In Schwieberdingen protestieren am kommenden Montag Kommunalpolitiker, Mediziner und Aktivisten gegen den Freimessmüll aus dem Neckarwestheimer AKW

350_0900_16412_COKRCOKRLauxmannnn.jpg
Treten auf der Kundgebung gegen den Atomschutt auf (im Uhrzeigersinn): Schwieberdingens Bürgermeister Nico Lauxmann, Markgröningens Rathauschef Rudolf Kürner, Altbürgermeister Gerd Spiegel und der Mediziner Dierk-Christian Vogt. Archivfotos: Theiss (2), Wolschendorf, Rebstock
350_0900_16411_COKRvogt.jpg
350_0900_16413_COKRCOKRKuerner18_01_2014.jpg
350_0900_16414_COKRCOKRSpiegel.jpg

Ludwigsburg. Wenn der Schwieberdinger Musikverein ab kommenden Freitag zu seinem traditionellen Musikfest einlädt, geht es vor allem um Stimmung, Spaß und Schweinshaxen vom Holzkohlengrill. Doch in diesem Jahr endet das Musikfest anders als in anderen Jahren. Der Vorsitzende und Ratsherr Alexander Henke sagt: „Da wir auch eine gesellschaftliche Verantwortung haben, bieten wir der Bürgerinitiative Froschgraben-freigemessen eine Plattform.“

Im Festzelt steigt deshalb am nächsten Montag, 17. Juli, ab 17 Uhr eine Kundgebung der Bürgerinititaive Froschgraben-freigemessen, die das Motto gewählt hat „AKWs sicher entsorgen – kein Rückbaumüll auf unseren Deponien“. Sie spielt damit auf die geplanten Mülltransporte aus Neckarwestheim nach Schwieberdingen und Vaihingen-Horrheim an, die bereits in diesem Jahr über die Bühne gehen sollen. Konkret handelt es sich um rund 3350 Tonnen Atomschutt, die beim Rückbau des Neckarwestheimer Atomkraftwerks anfallen.

Der Sprecher der Bürgerinitiative und Schwieberdinger Mediziner, Dierk-Christian Vogt, sagt: „Das Restrisiko der sogenannten freigemessenen radioaktiven Kernkraftwerksabfälle ist nicht vernachlässigbar.“ Vogt und seine Mitstreiter fordern, die in Rede stehenden Abfälle zentral zu lagern und unter der Atomaufsicht zu belassen.

Sie werfen dem Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) und dem Landrat Rainer Haas darüber hinaus vor, Alternativen zu den Kreisdeponien nicht ergebnisoffen bewertet zu haben. Im Gespräch waren etwa der unterirdische Salzstock in Bad Friedrichshall im Kreis Heilbronn oder ein Standort auf dem Neckarwestheimer Atomkraftwerksgelände.

An die Kundgebung im Festzelt des Musikvereins soll sich zudem ein Demonstrationszug zum Schwieberdinger Rathaus anschließen. Dort sprechen ab 18.30 Uhr unter anderem die Bürgermeister Nico Lauxmann und Rudolf Kürner aus Markgröningen. Ihre beiden Gemeinderäte lehnen seit Langem die Freimessmülltransporte in den Kreis Ludwigsburg ab. Das gilt auch für die Standortkommune Vaihingen.

Auf der Rednerliste stehen dazu der Hemminger Hausarzt Robin Maitra oder die Obrigheimer Aktivistin Gertrud Patan. Schwieberdingens Altbürgermeister und Ehrenbürger Gerd Spiegel hat nach Angaben der Bürgerinitiative die Schirmherrschaft für einen Luftballonmassenstart gegen 19 Uhr übernommen.

Das Schwieberdinger Musikfest klingt derweil am Montag mit Gästen aus Oßweil und einem Showprogramm des Veranstalters im Zelt aus.