Logo

Gastronomie

Laurent Durst gibt Alte Sonne auf

15 Jahre lang hat Laurent Durst als Spitzenkoch und Pächter der Alten Sonne in Ludwigsburg kulinarische Maßstäbe gesetzt. Jetzt kehrt er mit seiner Frau Kerstin Ludwigsburg den Rücken. Zum 31. Januar schließen sie ihr Restaurant, haben sie gestern öffentlich verkündet.

Die Alte Sonne sieht ein fast bisschen traurig aus, als ob sie den Weggang von Laurent Dust bedauert. 15 Jahre lang war er Pächter des Ludwigsburger Restaurants. Archivfotos: Holm Wolschendorf
Die Alte Sonne sieht ein fast bisschen traurig aus, als ob sie den Weggang von Laurent Dust bedauert. 15 Jahre lang war er Pächter des Ludwigsburger Restaurants. Foto: Holm Wolschendorf
350_0900_24565_COST16_11_11Wolschendorf_34.jpg

Ludwigsburg. „Die Heimat, die Familie und unsere Freunde freuen sich auf unsere Rückkehr ins Elsass nach 30 Jahren im Ausland“, schreiben die beiden auf ihrer Facebook-Seite. „Das Elsass ruft, und wir können nicht widerstehen.“ Nach Informationen unserer Zeitung werden die beiden in Wissembourg ein Restaurant eröffnen. Damit kehrt Laurent Durst, der gebürtige Elsässer, zu seinen Wurzeln zurück. Seine Kochlehre begann er 1987 im berühmten Sterne-Restaurant Cheval Blanc in Lembach, nur wenige Kilometer von Wissembourg entfernt.

Im Jahr 2005 hatte Durst die nahe am Marktplatz gelegene Alte Sonne als Pächter übernommen. Er sprach damals von der „Chance meines Lebens“. Zwei Jahre zuvor hatte er als Küchenchef dem Restaurant den begehrten Michelin-Stern zurück erkocht.

Für neues Konzept Stern geopfert

Auch als er das Restaurant als Pächter übernahm, blieb der Stern. 2012 hat er sein Restaurant-Konzept verändert – und damit bewusst riskiert, den Stern zu verlieren, was dann auch so kam. Bereut hat er es trotzdem nicht. Er hatte die strikte Trennung zwischen Sterne-Lokal und Weinstube aufgehoben, denn die sechs Gourmet-Tische brachten verhältnismäßig wenig Verdienst ein. Die schwäbisch-elsässische Weinstube hingegen war oft völlig ausgebucht. Nach der Fusion gab es für alle Gäste die gleiche Karte. Ein Konzept, das für Durst trotz des Verlust des Michelin-Sterns aufging. Und als kleine kulinarische Perle fand die Alte Sonne auch weiterhin die Anerkennung der Michelin-Inspektoren, die das Restaurant mit dem Bib Gourmand auszeichneten.

Dass Laurent Durst das neue Lokal als Gourmet-Restaurant führen wird, ist eher unwahrscheinlich. „Ich bin gelöst vom Stern“, sagte er vor einigen Jahren im Gespräch mit unserer Zeitung. Ohne Stern könne er freier und kreativer kochen. Durst selbst war gestern nicht zu erreichen.

Die Alte Sonne ist ein Traditionslokal, weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt. Ob mit oder ohne Stern, die Alte Sonne ist bei Feinschmeckern beliebt. Groß ist nun die Enttäuschung bei den Gästen, die sich zwar für Kerstin und Laurent Durst freuen, deren Weggang aber bedauern. „Schade für Ludwigsburg“, ist in den Facebook-Kommentaren zu lesen, „ein Verlust für die Ludwigsburger Gastronomie.“

Wie es mit dem Restaurant weitergeht, steht noch nicht fest. Die Immobilie gehört dem Ludwigsburger Unternehmer Max Maier. Dessen Immobilienmanager Andreas Naumann sagt auf Anfrage unserer Zeitung: „Die Alte Sonne soll ein Restaurant bleiben, wir haben aber noch nicht mit der Nachfolgesuche begonnen.“ Bis 31. Januar steht auf jeden Fall noch Laurent Durst hinterm Herd.

Autor: