Logo

Neue Veranstaltung

„Ludwigsburg klingt!“: Die Musik kehrt mit Macht zurück

Mehr als 600 Mitwirkende in 34 Ensembles aus dem Stadtverband bringen Ludwigsburg am Samstag zum Klingen. Das Format „Ludwigsburg klingt!“ fand zum ersten Mal statt – mit Erfolg.

Das Sinfonieorchester unter der Leitung von Hermann _Dukek spielte in der Stadtkirche. Fotos: Holm Wolschendorf
Das Sinfonieorchester unter der Leitung von Hermann _Dukek spielte in der Stadtkirche. Fotos: Holm Wolschendorf
Da kommt Freude auf: Der Musikverein Poppenweiler zieht durch die Innenstadt.
Da kommt Freude auf: Der Musikverein Poppenweiler zieht durch die Innenstadt.
350_0900_41875_21_05_22Wolschendorf_69.jpg

Ludwigsburg. „Die Musik ist zurück im Leben der Stadt“, sagte am Samstag der Vorsitzende des Stadtverbandes Musik Rudi Artinger. Und sie kam mit Macht zurück. Über 600 Mitwirkende in 34 Formationen erfüllten verschiedene Standorte mit faszinierenden Klängen und Gesang. Die erstmals ausgerichtete Veranstaltung „Ludwigsburg klingt!“ war ein Publikumserfolg.

Breite Palette der Gratisdarbietungen

Das Wetter passte, es war sonnig aber nicht zu heiß und die Laune bei den Akteuren sowie den Organisatoren vom Stadtverband Musik bestens. Hinter der Stadtkirche hatte sich der Musikverein Oßweil/Stadtkapelle Ludwigsburg positioniert und spielte zum Auftakt einen schmissigen Marsch. Die Musikvereine aus Eglosheim und Poppenweiler marschierten schließlich von beiden Seiten der Kirchstraße zum Geschehen und ließen mit einem gemeinsam gespielten Hymnus die Musikerfreundschaft hochleben. Da standen die Menschen schon dicht an dicht. Oberbürgermeister Matthias Knecht eröffnete als Schirmherr das Geschehen und war von der Atmosphäre begeistert. „Blauer Himmel, Sonne und den ganzen Tag Musik aus jeder Ecke der Stadt“, freute sich der OB. „Es sind die Ehrenamtlichen, die unsere Stadt ausmachen“, so Knecht und fügte hinzu: Zentral für den Zusammenhalt der Gesellschaft seien die Vereine aus Kultur und Sport. „Wir beginnen, uns unsere Stadt wieder zurückzuerobern“ – Mit diesen Worten gab er den Tag frei für das Singen und Musizieren. Also nichts mehr mit Tristesse in den Straßen, stattdessen klang es allerorten. Menschen blieben spontan stehen, um der Musik zu lauschen. Und die glänzte mit großer Vielfalt an Gratisdarbietungen. Da gab es Gastspiele kleiner Ensembles und großer Chöre, da präsentierte sich der Nachwuchs und Menschen im besten Alter bewiesen, dass Musik durchaus jung hält. Blechbläser sorgten für feierliche Stimmung und Harfen wurden zart gezupft. Während auf dem Wochenmarkt Einkäufe erledigt wurden, hatte die Stadtkirche ihre Türen weit geöffnet. Eintreten und beispielsweise dem Sinfonieorchester Ludwigsburg unter der Leitung von Hermann Dukek zuhören: Dieses Angebot nahmen viele Menschen an. Dem Sog von Edvard Griegs Symphonischen Tänzen konnte sich da keiner entziehen. Sie wurden mit Finesse und Grandezza interpretiert, der sonnendurchflutete Tag erhielt damit eine besondere Note. Später wurde die Stadtkirche auch noch zum Austragungsort eines außergewöhnlichen Ereignisses: Poetry-Slammer Marius Loy und die Kantorei der Karlshöhe traten gemeinsam auf.

Freude am Musizieren ist ungebrochen

Während draußen unter den Arkaden gesungen oder Dudelsack gespielt wurde, entpuppte sich der Rathaushof als Ort für ein zünftiges Musikfest. Und zwar mit allem was dazugehört: Bierbänke, Speisen, kühle Getränke sowie zünftige Blasmusik. Schließlich brachten auch noch lateinamerikanische Gitarren und Percussion einen Hauch Karibik in die Barockstadt. Auf dem Akademiehof herrschte das besondere Flair, als Zitherspieler Filmmusik anstimmten und später Blasmusiker den Hof mit Swing-Klassikern erfüllten. Da gab es auch mal ein Tänzchen auf dem Rasen. Bei Thalia, Oberpaur sowie im Hof des MIK-Museums und in der Kinderbibliothek war Platz für kleine Ensembles, die eine große Bandbreite vom Akkordeon über Kindergesang bis zum Saxofon abdeckten. Was an diesem Tag vor allem deutlich wurde: Die Freude am Singen und Musizieren ist ungebrochen. Und so feierten später alle noch einen Ausklang in der Reithalle der Karlskaserne mit Big Band-Sound vom Feinsten.

Autor: