Logo

Fleckenfest

Nicht nur bezaubernde Unterhaltung

Der erfrischende Spätburgunder Weißherbst stand schon in gut gefüllten 100 Gläsern bereit. Denn zur Eröffnung des Oberstenfelder Fleckenfestes wird traditionell mit Wein angestoßen – und nicht mit Freibier.

350_0900_16277_COKROberfeldFleckenfest.jpg
Schultze und Schröder lockten die Massen zu ihrer Comedyvorstellung (rechts oben). Hungrig musste vom Fleckenfest keiner nach Hause gehen und auch für die kleinen Gäste war sehr viel geboten. Fotos: Ramona Theiss
350_0900_16278_COKRObersten_felderFlecjkenfest.jpg
350_0900_16279_COKR24_06_2017Theiss_21.jpg

Ludwigsburg. Gut besucht war der Auftakt zum 39. Fleckenfest schon um 17 Uhr, gegen später wurde es in den Gassen so richtig voll. Wie im Jubiläumsjahr 2016 wurde das Fest wieder mit Straßentheater bereichert. „Eine gelungene Symbiose“, bedankte sich Bürgermeister Markus Kleemann beim Vorsitzenden des Festkomitees, Klaus Rebholz, für seine Aufgeschlossenheit und bei Monika Streicher vom Kulturverein Oberes Bottwartal, die das Programm zusammengestellt hatte. Dank gebühre auch den Vereinen, die sich für das gesellschaftliche Leben in der Gemeinde einsetzten. „Das ist eine tolle Gemeinschaftsleistung. Lassen Sie sich faszinieren, begeistern und verzaubern“, sagte der Schultes und lud ein, das Wochenende in vollen, aber maßvollen Zügen zu genießen.

Auf der Freitreppe und der Bühne tanzten, spielten und sangen die Vereine. Für Unterhaltung sorgten auch echte Vollprofis. Mit staubtrockenem britischem Humor brachte das Wallstreet-Theatre das Publikum zum Lachen. Schultze und Schröder, deren Markenzeichen die Kassengestellbrille ist, gehören mit zum Feinsten, was die gehobene Comedyszene zu bieten hat. Die Absolventen der Circus- und Theaterschule in Bristol führten mit Tennisschläger, Mienenspiel sowie Wort- und Hutakrobatik die englische Tradition von Mr. Bean und Monty Pythons „Flying Circus“ in gekonnter Weise fort. Ruven Nagel aus Augsburg wurde als Multitalent angekündigt. Der Kristallmagier brachte die Gesetze der Schwerkraft ins Wanken. Er ließ bis zu acht brennende Glaskugeln frei über seine Hände und Arme rollen. Als Zauberer verblüffte er ganz hautnah an den Zuschauern mit seinen Tricks. Da verbogen sich Gabeln, Karten flogen durch die Luft, Gedanken wurden gelesen. Und als Artist begeisterte er mit seiner Feuershow. Nagel ist Absolvent der renommierten Zauberakademie. Mario Richter aus Friedrichshafen trägt bei seinen Auftritten ausschließlich grüne Schuhe. Dabei verlässt er die ausgetretenen Pfade der klassischen Zauberei mit einem verschmitzten Lächeln. Seine Show ist sympathisch-frech, verrückt, magisch und preisgekrönt, heißt es im Programm.

Am Samstagabend spielten „Unsigned“ fetzigen Rock’n’Roll und Akustik-Coversongs aus den 1950ern bis heute. Am Sonntag trat die Rock- und Pop-Coverband mit Max Hertfelder auf. Auch für Speis‘ und Trank war beim Fleckenfest an den zwölf Ständen gut gesorgt. Bei der Associazione i Verbicaresi nel Mondo gab es Pizza, gefüllte Reiskugeln und Blätterteig mit Vanillecreme, bei der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft unter anderem Fleisch vom Schwenkgrill. Bei der evangelischen Kirchengemeinde wurde Kaffee und Kuchen serviert, beim Handball-Förderverein Exotisches aus Kambodschas Küche. Der Land und Weinbauverein kredenzte Rostbraten und Spätzle sowie Wengertstickel und die Pfadfinder Riesen-Thüringer, Schweinesteak und Maultaschen. Beim SKV konnte man sich Brezel-Variationen schmecken lassen und beim Harmonika-Verein Burger und Flammkuchen. Der Freizeitclub öffnete die Kellerbar. Der Förderverein der Lichtenbergschule spendierte Hüpfburg und Karussell, am Sonntag bot die Spielbude Action für Kinder.

Info: Am heutigen Montag geht es weiter mit dem Fleckenfest. Von 18 Uhr an bewirtet der Musikverein bei einer musikalischen Hocketse.