Logo

Weihnachtsmarkt

Wasserbehälter für die Sicherheit

Gestern wurden sie aufgebaut, die großen Wasserbehälter, die als Straßenbarrieren das Geschehen auf dem Weihnachtsmarkt vor Anschlägen schützen sollen.

Die Behälter werden mit Wasser befüllt und mit Plakaten verkleidet. Foto: Ramona Theiss
Die Behälter werden mit Wasser befüllt und mit Plakaten verkleidet. Foto: Ramona Theiss

Ludwigsburg. Seit zwei Jahren schon setzt man in Ludwigsburg auf große Wasserbehälter zur Terrorabwehr. Das habe sich laut Weihnachtsmarkt-Organisatorin Melanie Mitna bewährt. „Andere Städte machen das ebenso, oder füllen Sand in die Säcke. Andere Städte bauen Betonsteine auf.“

Bei einem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche steuerte 2016 ein islamistischer Terrorist in eine Menschenmenge. Dabei starben elf Weihnachtsmarktbesucher. Seither schützen Städte ihre Weihnachtsmärkte und Großveranstaltungen gegen Angriffe mit Fahrzeugen.

An allen Einfahrtsmöglichkeiten zum Markt sind die großen Quader aufgebaut: in der Oberen und Unteren Marktstraße, in der Asperger Straße sowie in der Eberhardstraße. Letztere ist übrigens erneut keine Durchgangsstraße mehr, da ein Teil des Marktgeschehens auf die Eberhardstraße überschwappt. „Wir haben die Einbahnstraßenregelung aufgehoben, so dass man vom Kaffeeberg in die Eberhardstraße fahren kann“, so Mitna. Außerdem ist die Straße von 6 bis 11 Uhr für den Lieferverkehr frei.

Nicht nur die Gefahr von Terroranschlägen gilt es zu vermeiden. Auch für Kleinkriminelle ist der Weihnachtsmarkt meist ein gutes Geschäft. Im Gedränge der Adventszeit Nutzen Gauner und Diebe die Gelegenheit, um den Besuchern Geld und Wertgegenstände aus der Tasche zu ziehen. „Häufig lenkt ein Täter das Opfer ab, ein zweiter stiehlt die Beute und gibt sie an einen Dritten ab, der damit verschwindet“, so die Polizei. Eine weitere erfolgreiche Masche der Diebe sei es, die Kleidung des potenziellen Opfers „versehentlich“ mit Ketchup oder Senf zu beschmutzen, um durch den anschließenden Reinigungsversuch vom Diebstahl der Wertsachen abzulenken. Das Polizeipräsidium wird bei Streifgängen über den Markt über Taschendiebstahl informieren und wie man sich davor schützen kann.

„Die sichtbare Anwesenheit der Polizei auf dem Weihnachtsmarkt soll dabei sowohl das Sicherheitsgefühl der Besucher stärken als auch eine abschreckende Wirkung auf Diebe entfalten“, so die Polizei.

Auch die Standbetreiber werden informiert und sensibilisiert, damit sie beispielsweise Falschgeld erkennen und wissen, wie sie sich verhalten sollen, wenn sie bemerken, dass jemand versucht, mit Falschgeld zu bezahlen.

Folgende Tipps gibt die Polizei:

Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie benötigen.

Tragen Sie Geld, Bankkarten und Papiere in verschiedenen Innentaschen ihrer Kleidung.

Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen immer mit dem Verschluss zum Körper.

Achten Sie im Gedränge verstärkt auf Ihre Wertsachen.

Autor: