Logo

Jugendmusikschule

Zwerge entdecken den Rhythmus

„Tag der Kinderstimme“ in der Karlskaserne mit vielen Teilnehmern – Choraufführungen und Workshops für Fachkräfte

Auch die Jüngsten (und ihre Eltern) haben Spaß am Singen. Fotos: Benjamin Stollenberg
Auch die Jüngsten (und ihre Eltern) haben Spaß am Singen. Foto: Benjamin Stollenberg
Auch die Jüngsten (und ihre Eltern) haben Spaß am Singen. Fotos: Benjamin Stollenberg
Auch die Jüngsten (und ihre Eltern) haben Spaß am Singen. Foto: Benjamin Stollenberg

Ludwigsburg. „Karibu, karibu, herzlich willkommen“ sangen die Schüler der Friedensschule und die Singklassen der Kasteneckschule Freiberg zum Auftakt des Tages der Kinderstimme im Kunstzentrum Karlskaserne. Das afrikanische Lied machte deutlich, worauf es beim Singen ankommt: Melodie und Rhythmus erleben. Den Percussion-Part übernahm kurzerhand das Publikum.

Worauf muss beim Singen mit Kindern geachtet werden? Was animiert Kinder oder Familien zum Singen? Antworten und Anregungen gab es bei den kompetent geleiteten Workshops mit insgesamt 180 Teilnehmern aus dem ganzen Land. Adressaten waren Lehrer, Musikpädagogen Fachkräfte aus den Kitas und alle Interessierten. Die Themen reichten von Sprachförderung durch das Singen bis zu Methoden der Liedeinstudierung.

Das Programm ergänzten Aufführungen von Kinderchören sowie eine offene Diskussionsrunde. Vor drei Jahren wurde schon einmal ein Tag der Kinderstimme als regionales Ereignis ausgerichtet, jetzt folgte eine auf eine breitere Basis gestellte Veranstaltung. Als Partner dabei waren die Jugendmusikschule Ludwigsburg, der Landesverband der Musikschulen Baden-Württemberg, der badische und schwäbische Chorverband, die Pädagogische Hochschule Ludwigsburg und die Stiftung „Singen mit Kindern“ mit ihrer Vorsitzenden Gerlinde Kretschmann.

Singen erlebt in Ludwigsburg eine Renaissance

„Das Singen muss wieder einen wichtigen Platz im Alltag und im kulturellen Leben des Landes bekommen“, nannte Gerlinde Kretschmann bei der Auftaktveranstaltung in der Reithalle als Hauptanliegen der Stiftung. Das soll mit der Herausgabe der künstlerisch gestalteten Liederkalender, mit der Ausbildung von Singpaten und mit der Vermittlung der Ward-Methode gelingen. Ein Workshop zur Ward-Methode war im Vorfeld schnell ausgebucht.

Inzwischen hat sich in Fachkreisen herumgesprochen, dass diese denkbar einfache, von der Musikpädagogin Justine Bayard Ward (1879-1975) entwickelte Methode Wirkung zeigt. Über Stimmbildung, Gehörbildung, Rhythmus, einfache Notation und Improvisation entwickeln die Kinder Melodien und Lieder. Und die gab es an diesem Tag vielfach zu hören. Was Gerlinde Kretschmann bei der Auftaktveranstaltung besonders gefiel: Dass die Grundschulkinder mit Begeisterung das Lied „Hey Joe, schmeiß den Trecker an“ nach der Melodie von „Hejo, spann den Wagen an“ mit Begeisterung und moderner Note ganz neu interpretierten.

Wie bei Kindern Begeisterung für das Singen geweckt werden kann, bewiesen die Chorleiterinnen Simone Jakob von der Friedensschule als singende Grundschule und die Leiterin der Singklassen an der Freiberger Kasteneckschule, Ute Matt. Die beiden Chöre gingen mit herzerfrischender Unbeschwertheit an ihre Sache und machten das Zuhören zum Erlebnis. Kein Wunder, dass da das Publikum auch schnell mit dabei war, um den afrikanischen Rhythmus als Body-Percussion umzusetzen. Wie das funktionierte, machte die Lehrerin für elementare Musikpädagogik und Leiterin der Ludwigsburger Musikimpulse Brigitte Thönges vor.

Mit den Musikimpulsen will die Stadt jedem Kind einen Zugang zur Musik durch Sprache, Bewegung, Lieder und Rhythmus ermöglichen. Dass dies schon ganz früh beginnt, zeigte eine Aufführung der Zwergenmusik für unter Dreijährige der Jugendmusikschule Ludwigsburg unter der Leitung von Charlotte Bregenzer.

In einer bezaubernden Aufführung öffneten die Eltern mit Gesang das Vogelhaus und die Kleinen flogen mit flatternden Tüchern herbei. „Singen erlebt eine Renaissance“, sagte der Erste Bürgermeister Konrad Seigfried und würdigte in diesem Zusammenhang vor allem die vielen Initiativen des Singens und der musikalischen Bildung in Ludwigsburg. „Kinder singen gerne, sie tun das ganz selbstverständlich, aber viele verlernen es später. Es liegt an uns, dem entgegenzuwirken“, betonte die Präsidentin des Landesverbandes der Musikschulen Baden-Württemberg und CDU-Landtagsabgeordnete Marion Gentges.

Autor: