Logo

Eishockey

Steelers schon wieder auf Erfolgskurs

Zum Auftakt der neuen Saison zwei Siege gegen Deggendorf und Bayreuth

350_0900_20418_BAU_20180914_JR_007.jpg
Zwei Siege zum Einstand für den neuen Steelers-Coach Hugo Boisvert.Foto: Baumann

Bietigheim-Bissingen/Bayreuth.. Perfektes Auftaktwochenende für Eishockey-Zweitligist SC Bietigheim-Bissingen: Nach dem 4:2-Sieg am Freitag auf eigenem Eis gegen Deggendorf behielten die Steelers gestern auch in Bayreuth mit 3:2 die Oberhand.

Bei den Tigers gerieten die Schwaben bereits nach 90 Sekunden in Rückstand, als Ville Järvelainen die Lücke sah und Torhüter Ilya Sharipov – der gestern den Vorzug vor Sinisa Martinovic erhielt – keine Chance ließ. Die Antwort der Gäste erfolgte in der 6. Minute mit dem Ausgleich durch Frederic Cabana.

Bayreuth, das nur durch den Lizenzentzug des SC Riessersee in der DEL 2 geblieben war, musste zwar in der 26. Minute den erstmaligen Rückstand durch Steelers-Neuzugang Willie Corrin hinnehmen, doch nur eine Minute später schlug Tim Richter mit dem 2:2 zurück.

Im dritten Spielabschnitt überstand Bietigheim eine doppelte Unterzahl und zeigte dann seine Klasse, als Torjäger Matt McKnight einen Fehler in der Bayreuther Defensive nutzte und in der 50. Minute zum 3:2 traf.

Kelly bei Rückkehr gefeiert

Applaus, Applaus: Wohl nie zuvor ist ein Spieler des Gegners so gefeiert worden wie Justin Kelly am Freitagabend beim Saisonauftakt der Steelers.

Der 37 Jahre alte Kanadier ist mit den Erfolgen des Bietigheimer Eishockey-Teams eng verbunden und trug schon 2009 bei der ersten Zweitligameisterschaft der Schwaben das Steelers-Trikot. Seine Spielmacherqualitäten führten ihn zwischenzeitlich bis in die DEL nach Krefeld und Düsseldorf. Auch an der letzten Bietigheimer Meisterschaft im Frühjahr hatte Kelly trotz langer Verletzungspause maßgeblichen Anteil. Jetzt schloss sich der Stürmer dem Aufsteiger Deggendorf an und kehrte somit gleich am ersten Spieltag in die Ege Trans-Arena zurück.

Schon bei der Teamvorstellung gab es tosenden Beifall und auch nach Spielende genoss Kelly die Sympathiekundgebungen der Steelers-Fans Da war die (zu erwartende) 2:4-Niederlage des DEL-2-Neulings wohl etwas besser zu verschmerzen. Das sah auch DSC-Coach John Sicinski so: „Ich bin selten mit einer Niederlage zufrieden, aber heute ist es der Fall. Wir sind ein wenig nervös gestartet, waren aber im zweiten Drittel die bessere Mannschaft. Die Jungs haben nicht aufgegeben.“

Steelers-Trainer Hugo Boisvert, der als Nachfolger von Kevin Gaudet einen erfolgreichen Einstand feierte, legte den Finger in die Wunde: „Wir haben im ersten Abschnitt viel Energie auf das Eis gebracht. Im zweiten Drittel war es ein ganz anderes Spiel. Wir haben nicht clever gespielt, wir haben probiert hübsches Eishockey zu spielen.“

Dass der Schuss nicht nach hinten losging, hatte Bietigheim Torhüter Sinisa Martinovic zu verdanken. „Silo war überragend. Er hat das Spiel für uns gewonnen“, lobte Boisvert seinen Routinier.