Logo

Fußball-Oberliga

Freiberg und Bissingen am Abgrund

Der SGV Freiberg und der FSV 08 Bissingen taumeln in der Fußball-Oberliga im Gleichschritt der Abstiegszone entgegen. Beim Einstand von Interimscoach Marcel Ivanusa ging der SGV beim SSV Reutlingen mit 0:7 (0:4) unter. Bissingen unterlag beim Freiburger FC mit 1:3 (1:0).

Freibergs Volkan Celiktas (Mitte) hat mit seinen Kopfbällen gegen Reutlingen (rechts: Ruben Reisig) wenig Fortune.Foto: Eibner
Freibergs Volkan Celiktas (Mitte) hat mit seinen Kopfbällen gegen Reutlingen (rechts: Ruben Reisig) wenig Fortune. Foto: Eibner

Reutlingen/Freiburg. „Es war wie ein schlechter Film, der Worst Case ist eingetroffen. Mit dem ersten Gegentor sind wir wie ein Kartenhaus zusammengefallen. Gefühlt waren die ersten sechs Schüsse alle drin“, meinte Ivanusa.

Dabei fand seine Truppe noch gut in die Partie und konnte viele Balleroberungen verzeichnen. Volkan Celiktas setzte ein Kopfball über das Tor (8.). Auf der Gegenseite schlug Mario Andric beim Klärungsversuch im Strafraum über den Ball und traf dabei dem vor ihm stehenden Janick Schramm (10.). Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Armin Zukic zum 1:0 (10.).

Die Freiberger waren danach völlig von der Rolle. Nur drei Minuten nach dem Rückstand bekam der SGV den Ball mehrfach nicht aus der Gefahrenzone, Onesi Kuengienda bediente mit der Hacke Ruben Reisig, der auf 2:0 erhöhte (13.). Nach einem Steilpass von Pierre Eiberger tunnelte Schramm SGV-Torwart Alexander Michalik zum 3:0 (23.). Einen Konterangriff schloss Kuengienda auf Zuspiel von Schramm mit dem 4:0 ab (31.).

Auch nach der Pause ging das muntere Toreschießen zunächst weiter. Milisic holte im Strafraum Schramm von den Beinen, Zukic verwandelte seinen zweiten Foulelfmeter zum 5:0 (51.). Nach einer Stunde machte der ehemalige Freiberger Kuengienda mit der Hacke nach einer Hereingabe von Schramm das halbe Duzend voll (60.). Den Schlusspunkt setzte Eiberger mit einem weiteren Strafstoß zum 7:0 (69.).

„Wir haben momentan ein mentales Problem, da kommen wir nur gemeinsam heraus. Ich bin von der Qualität der Mannschaft überzeugt“, resümierte Ivanusa.

SGV Freiberg: Michalik – Pollex, Milisic, Kröner, Andric (21. Stüber) – Kaiser (76. Parharidis) – Kutlu, Müller (56. Tasdelen), Celiktas, Lushtaku – Klostermann (46. Barini).

Tore: 1:0 Zukic (10./Foulelfmeter), 2:0 Reisig (13.), 3:0 Schramm (23.), 4:0 Kuengienda (31.), 5:0 Zukic (51./Foulelfmeter), 6:0 Kuengienda (60.), 7:0 Eiberger (69./Foulelfmeter).

Schiedsrichter: Joshua Zanke (Pforzheim). – Zuschauer:924.

Trotz Pausenführung standen auch die Bissinger gegen den Aufsteiger Freiburger FC beim 1:3 mit leeren Händen da. „Nach dem Gegentor ging nichts mehr bei uns. Wir müssen schauen, dass wir die Köpfe wieder freibekommen“, sagte Bissingens Coach Alfonso Garcia.

Riccardo Gorgoglione brachte die Nullachter per Strafstoß noch früh in Führung (5.). Der FSV ließ einige gute Konterchancen ungenutzt liegen. So scheiterte Tim Reich aus kurzer Distanz an FFC-Torwart Niklas Schindler (35.). Auf der Gegenseite traf Elias Reinhardt bei einer Doppelchance die Latte und Hendrik Gehring setzte den Abpraller haarscharf daneben (36.). Nach dem 1:1-Ausgleich von Alexander Martinelli (51.) kam von den Bissingern kaum noch etwas. Mit zwei verwandelten Foulelfmetern traf der eingewechselte Artur Fellanxa zum 3:1-Endstand (66./90.).

FSV 08 Bissingen: Ferdek – Haile (62. Deutsche), Reich, Sarak, Schmelzle – Di Biccari (62. Götz), Gleißner – Gorgoglione (79. Rienhardt), Toth, Lindner (90. Wolter) – Hemmerich.

Tore: 0:1 Gorgoglione (5./Foulelfmeter), 1:1 Martinelli (51.), 2:1 Fellanxa (66./Foulelfmeter), 3:1 Fellanxa (90./Foulelfmeter).

Schiedsrichter: Daniel Leyhr (Münsingen). – Zuschauer: 400.

Autor: