Logo

Fußball-Oberliga

Kickers sind für Garcia der Favorit

Der FSV 08 Bissingen gastiert am heutigen Samstag (14 Uhr) im Spitzenspiel der Fußball-Oberliga bei den Stuttgarter Kickers. Dabei möchte die Garcia-Truppe gegen Favoriten auf die Meisterschaft ebenbürtig auftreten.

350_0900_21054_BAU_20181027_JR_102.jpg

Bietigheim-Bissingen. Nach zuletzt zwei torlosen Unentschieden gegen den 1. FC Normannia Gmünd und in der Vorwoche bei der Neckarsulmer Sport-Union hat der FSV 08 Bissingen wichtige Zähler im Aufstiegsrennen der Fußball-Oberliga liegengelassen. Mit zwei Punkten Rückstand befindet sich der FSV aber noch in Schlagdistanz zur Tabellenspitze.

Zu wenig Tore aus den Chancen gemacht

Auch gegen Neckarsulm fehlte den Bissingern die nötige Entschlossenheit und der unbedingte Wille, die vorhandenen Chancen in Tore umzumünzen. „Die Jungs waren schon sehr geknickt, da musste ich Aufbauarbeit leisten. Wir wollen bis zum Schluss oben mitspielen, da müssen wir in Stuttgart unbedingt punkten“, erklärt Bissingens Trainer Alfonso Garcia.

Die Kickers sind nach einem eher verhaltenen Saisonstart immer besser in Fahrt gekommen, mussten aber zuletzt gegen den SGV Freiberg (2:4) und den FV Ravensburg (1:2) Niederlagen hinnehmen. Mit den Siegen gegen den FC 08 Villingen (2:0) und beim SV Spielberg (1:0) fand die Truppe von Coach Tobias Flitsch schnell wieder in die Spur. „Es ist auch mal gut, nicht als Favorit in das Spiel zu gehen. Sie haben viele Begegnungen erst hintenheraus gewonnen. Aufpassen müssen wir auf ihre Standardsituationen, die brutal gefährlich sind“, warnt Garcia. Mit Mijo Tunjic (11 Treffer) haben sie einen Goalgetter in ihren Reihen, der immer für ein Tor gut ist. Die Blauen stellen mit nur 12 Gegentoren die momentan beste Hintermannschaft der Oberliga. Bis auf den gesperrten Pascal Hemmerich und Tim Reich, der mit Adduktorenproblemen außer Gefecht gesetzt ist, kann Garcia aus dem Vollen schöpfen. „Wir wollen geschlossen auftreten und die Räume möglichst eng machen. Sobald sie im Mittelfeld sind, müssen wir sie bekämpfen. Wir werden uns nicht hinten reinstellen, das können wir nicht. Nach vorne wollen wir immer wieder Nadelstiche setzen“, sagt Garcia.