Logo

fussball-bezirkspokal

Marbach stürmt ins Finale

Bezirksligist schlägt Pleidelsheim mit 5:1 und trifft im Endspiel auf den TSV Flacht

350_0900_15740_COSPMarbach.jpg
Marbach auf Finalkurs: Tim Vogel und Torschütze Heiko Eggert (re.).Foto: bm

Ludwigsburg. Der FC Marbach und der TSV Flacht stehen im Endspiel des Fußball-Bezirkspokals Enz-Murr. Während die Marbacher gestern das Derby beim GSV Pleidelsheim überraschend klar mit 5:1 gewann, schlug Flacht die SGM Riexingen glücklich mit 2:1 Toren.

„Das Spiel haben wir letztlich schon in der ersten Halbzeit verloren. Da wirkten meine Spieler irgendwie gehemmt und kamen häufig einen Schritt zu spät“, urteilte Pleidelsheims Coach Frank Weiden nach dem deutlichen 1:5 gegen klassenhöhere Marbacher.

Der Bezirksligist war nach einem GSV-Fehlpass schon nach nicht einmal 60 Sekunden durch Nesreddine Kenniche zur Führung gekommen. „Dass wir gleich ihren ersten Fehler bestrafen konnten, hat uns natürlich perfekt in die Karten gespielt“, meinte FC-Trainer Chris Seeber hinterher. Sein spielender Cotrainer Haiko Eggert erhöhte zum 2:0-Pausenstand (17. Minute), der trotz zweier Aluminiumtreffer des GSV Pleidelsheim völlig in Ordnung ging.

Die Gastgeber blieben jedoch nach dem Wechsel gefährlich und erst Steffen Leibolds 3:0 nach einer guten Stunde beruhigte Seeber etwas, zumal Pleidelsheims Marc Dewald kurz darauf mit Gelb-Rot vom Platz musste.

Maximilian Singer verkürzte zwar noch einmal für den dezimierten GSV (78.), doch der FC Marbach ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und verwertete in der Endphase zwei Konter durch Angelo De Capua sowie den jungen Sebastian Feilner zum 5:1-Endstand.

Im zweiten Halbfinale setzte sich der TSV Flacht durch ein Last-Minute-Tor Lukas Schramms, der per Kopf nach einem Eckball traf, glücklich mit 2:1 gegen die SGM Riexingen durch. Dabei hatten die Riexinger einen Traumstart erwischt und führten schon nach zwei Minuten durch ein Eigentor der Gastgeber.

„Anschließend hatten wir das Spiel in Griff, haben aber noch vor der Halbzeit nach einem Standard den Ausgleich hinnehmen müssen“, berichtete SGM-Trainer Karl Macionczyk. Chancen hüben wie drüben prägten dann die ausgeglichenen zweiten 45 Minuten, ehe dem TSV Flacht noch die späte Entscheidung gelang.