Logo

Fußball-Oberliga
Türkischer Meister Anil Sarak dirigiert Abwehr des FSV 08 Bietigheim-Bissingen

Anil Sarak. Foto: Baumann
Anil Sarak. Foto: Baumann
Ex-Profi Anil Sarak will mit dem FSV 08 Bietigheim-Bissingen in der Fußball-Oberliga gegen den SSV Reutlingen heute (15.30 Uhr) die Heimbilanz aufpolieren. Vor einer kniffligen Aufgabe steht der Spitzenreiter SGV Freiberg um 14 Uhr beim Tabellendritten 1. Göppinger SV.

Bietigheim-Bissingen. Welches Potenzial im Fußball-Oberliga-Team des FSV 08 Bietigheim-Bissingen steckt, zeigten sie zuletzt beim torlosen Unentschieden gegen den SGV Freiberg. „Die Leistung wollen wir gegen Reutlingen bestätigen“, sagt FSV-Trainer Markus Lang vor dem Duell heute um 15.30 Uhr gegen den SSV Reutlingen. Nach den beiden Topteams Stuttgarter Kickers und Freiberg stellten die Reutlinger die drittstärkste Auswärtsmannschaft. Noch hat der ehemalige Zweitligist den Klassenerhalt nicht unter Dach und Fach.

Den Gästen unterlief in der Vorwoche beim 6:0-Kantersieg gegen den 1.FC Bruchsal ein fataler Wechselfehler, da der eingewechselte Toni Suddoth nicht auf dem Spielberichtsbogen vermerkt war. Die abstiegsgefährdeten Bruchsaler haben Einspruch eingelegt und dürfen wohl auf die drei Punkte am Grünen Tisch hoffen.

Viel Unruhe in Reutlingen

Bei den Reutlingern ist vor zwei Monaten Coach Maik Schütt zusammen mit seinen beiden Assistenten zurückgetreten. Mit dem neuen Trainer-Duo Albert Lennerth und Maik Stingel haben sie wieder ihren Rhythmus gefunden. Auch beim vorletzten Heimauftritt in dieser Spielzeit steht Lang nur eine dünne Personaldecke zur Verfügung. Für Moritz Haile ist die Saison nach einem im Derby zugezogenen Außenbandriss bereits gelaufen.

Umso wichtiger für den Coach ist es, dass er in der Abwehr auf Sarak zurückgreifen kann. „Mit seiner Erfahrung als Profi gibt er den jungen Spielern Tipps“, erklärt Lang. Der in Nagold im Schwarzwald geborene Innenverteidiger spielte in der Jugend für den 1. FC Iselshausen und den VfL Nagold. Im Alter von 17 Jahren wurde er beim internationalen Pfingstturnier des TuS Ergenzingen von Scouts aus der Türkei entdeckt. Nach einem einwöchigen Probetraining folgte der Wechsel in die Türkei. Er kickte zunächst bei Yalova Spor und bestritt fünf Länderspiele für die türkische U19- und U20-Nationalmannschaft. Seine Profikarriere begann 2011 bei Bursaspor, mit denen er ein Jahr später türkischer Meister wurde. In der Gruppenphase der Champions League traf Bursaspor 2012 auf Manchester United, den FC Valencia und die Glasgow Rangers. „Da habe ich weiche Knie bekommen“, erzählt Sarak. Er stand im Kader, kam aber nicht zu einem Einsatz.

Vor kurzem Vater geworden

In den folgenden Jahren spielte er in der zweiten und dritten türkischen Liga. Vor fünf Jahren ist er aus familiären Gründen nach Deutschland zurückgekehrt. Er arbeitet als Automobilkaufmann in Bietigheim und vor sechs Wochen kam sein erstes Töchterchen Lina zur Welt. „Ich habe noch ein Jahr Vertrag, aber es kann sein, dass ich kürzertreten werde“, erklärt Sarak. Solange sein Körper es mitmacht, will der 30-Jährige weiter Fußball spielen.

Drei Spieltage vor Schluss liegen die Freiberger nur aufgrund des deutlich besseren Torverhältnisses noch vor den Stuttgarter Kickers. „Es war schon immer schwer, in Göppingen zu gewinnen. Dazu müssen wir besser als am letzten Samstag spielen“, sagt Freibergs Coach Ramon Gehrmann. Er muss heute auf die beiden angeschlagenen Marcel Hofrath und Volkan Celiktas verzichten.