Logo

Fußball-Verbandsliga

VfB Neckarrems erreicht rettendes Ufer

Am letzten Spieltag der Fußball-Verbandsliga verließ der VfB Neckarrems mit einem 4:1-Sieg bei Olympia Laupheim noch den Relegationsplatz und schaffte den direkten Klassenerhalt. Sehr ordentlich verabschiedet hat sich Absteiger FV Löchgau beim 3:3 in Sindelfingen.

Lupenreiner Hattrick: Nesreddine Kenniche vom VfB Neckarrems.Foto: Baumann
Lupenreiner Hattrick: Nesreddine Kenniche vom VfB Neckarrems. Foto: Baumann

Laupheim/Sindelfingen. „Am schlimmsten war das Warten nach dem Schlusspfiff“, sagte später VfB-Trainer Markus Koch. Vom Relegationsplatz aus war man in den letzten Spieltag gegangen. Gewinnen und dann schauen, was die Konkurrenz macht, war am Samstag seine Devise gewesen.

„Die Spieler kamen immer wieder heraus und fragten, wie es in Rutesheim steht.“

Markus Koch
Trainer VfB Neckarrems

Seine Elf tat wie geheißen und gewann deutlich mit 4:1 bei Absteiger Olympia Laupheim, doch dann hieß es: Schauen. Geschlagene zehn Minuten lang starrten die VfB-Spieler und ihr Betreuerstab nach dem Abpfiff auf ihre Handys, denn so lange sollte es dauern, bis die Partie in Rutesheim endlich vorbei war.

Nur ein 1:1 hatte Rivale VfL Nagold am Ende dort geholt, somit zwar die Aufstiegsträume der SKV zerstört, aber man fiel in der Tabelle hinter die Remser zurück. „Weil das 1:1 für beide nicht reichen würde, dachte ich immer, dass dort jetzt einer komplett aufmachen muss und dann doch noch ein Tor fällt“, gestand Koch.

Ihr eigenes Tagwerk hatte seine Elf zuvor sehr konzentriert und souverän verrichtet. Schon zur Pause war die Partie nach einem lupenreinen Hattrick von Nesreddine Kenniche beim Stand von 3:0 entschieden.

Gegen eine allerdings erschreckend schwache Defensive hatte er zweimal mit beherzten Antritten und sattem Abschluss von der Strafraumkante (5. und 38. Minute) sowie einmal per Lupfer über den herauseilenden Torwart (18.) getroffen. „Wie er das gemacht, war schon imposant“, lobte Koch seinen Torjäger, der enorm viel Talent mitbringt, aber auf dem Platz noch zu oft falsche Entscheidungen trifft.

Nach dem Seitenwechsel zog sich Laupheim komplett zurück, es passierte nicht mehr viel. „Die Spieler kamen immer wieder heraus und fragten, wie es in Rutesheim steht“, erzählte Koch. Viktor Ribeiro erhöhte auf 4:0, als Pero Mamic es einmal zu locker angehen ließ, gelang der Olympia das Ehrentor.

Der VfB Neckarrems geht somit ab August in seine schon 9. Verbandsligasaison in Folge. Als Neuzugänge stehen bereits Rückkehrer Sebastian Rief und die Talente Yannick Riedlinger (Sonnenhof Großaspach U19) und Name Grant (SSV Reutlingen U19) fest. Verlassen wird den Verein Andreas Schwintjes (TSV Nellmersbach).

Neckarrems: Rodrigues – Bartmann, Fota, Mamic, Ahmeti – Ribeiro (82. Mabou), Läubin, Schwintjes (66. Scheuerle), Ancona – Del Genio (66. Spiegelhalter), Kenniche.

Tore:0:1, 0:2, 0:3 Kenniche (5., 18., 38.), 0:4 Ribeiro (59.), 1:4 Dürr (64.).

Schiedsrichterin:Joos (Echterdingen). – Zuschauer: 80.

„Einen guten Abschluss“, sah Löchgaus Trainer Thomas Herbst beim 3:3 beim VfL Sindelfingen, mit dem der schon seit 14 Tagen als Absteiger feststehende FVL zumindest die Rote Laterne abgab. Treffer von Marijo Andric, bei seinem letzten Auftritt im FVL-Trikot Riccardo Macorig und Fabian Gurth hatten Löchgau zur Pause sogar mit 3:1 führen lassen, doch ein Sindelfinger Doppelschlag (72., 75.) führte noch zum Remis.

Löchgau: Altmann – Macorig (73. Asare), Herbst, Haug (81. Trautwein), Haile – Kühnle, Stender (83. Conti), Wiens – Gurth, Baki, Andric.

Tore:0:1 Andric (3.), 1:1 Mohr (7.), 1:2 Macorig (19.), 1:3 Gurth (34.), 2:3 Glotzmann (72.), 3:3 Kniesel (75.).

Schiedsrichter:Digeser (Ergenzingen). – Zuschauer: 100.

Im Titelrennen setzten sich am letzten Spieltag mit einem 4:0 in Wangen die Sportfreunde Dorfmerkingen durch. Noch an der SKV Rutesheim vorbei auf den zweiten Platz schob sich der FSV Hollenbach durch seinen 1:0-Sieg beim TSV Essingen, der somit als Vierter ebenfalls leer ausging.

Autor: