Logo

2. Handball-Bundesliga

Zum Auftakt ein Dämpfer für die SG

Die SG BBM Bietigheim ist mit einer bösen Überraschung in die 2.Handball-Bundesliga gestartet. Gegen den TSV Bayer Dormagen kassierte der Titelanwärter eine 25:26-Niederlage. Vor allem mit den Rückraumspielern war Trainer Hannes JónJónsson unzufrieden.

Kein Durchkommen: Bietigheims Jonas Link (rechts) gegen Jakub Sterba. Foto: Baumann
Kein Durchkommen: Bietigheims Jonas Link (rechts) gegen Jakub Sterba. Foto: Baumann

Bietigheim-Bissingen. Wie überraschend der 26:25-Erfolg des TSV Bayer Dormagen gegen die SG BBM Bietigheim am Samstagabend war, zeigte die Reaktion der Gäste. Nachdem die Schlusssirene ertönt war, rissen die Gästespieler ihre Arme nach oben und stürmten zu einem Jubelkreis zusammen. Den Erfolg über den Aufstiegsanwärter aus Bietigheim feierte der Handball-Zweitligist fast schon, als hätte Dormagen die Meisterschaft gewonnen.

„Natürlich bin ich enttäuscht. Im Endeffekt kann man sagen, dass wir die zwei Punkte heute nicht verdient haben“, sagte Trainer Hannes Jón Jónsson nach der Partie. „An einem Tag wie heute, wo kein Rückraumspieler funktioniert, wird es schwierig. Dann brauchst du ein Wunder, um die Spiele zu gewinnen.“

Erdvardsson hält überragend

Vor allem zwei Spielern war es zu verdanken, dass die SG überhaupt die Chance hatte, Punkte zu ergattern: Torwart Aron Rafn Edvardsson hielt die Bietigheimer mit 15 überragenden Paraden ebenso im Spiel wie Rechtsaußen Christian Schäfer mit 13 Toren.

Bietigheim stand in der Abwehr zwar passabel, ließ in der Offensive aber Kreativität, Durchsetzungsstärke und Entschlossenheit völlig vermissen. Dazu kamen teilweise haarsträubende Fehler und unnötige Ballverluste – in Summe zu viele für die Ansprüche der SG. Auch der Pausenrückstand zum 10:11 fiel nach einem Fehlpass von Jonas Link. Zugang Juan de la Peña, der erst vor einer Woche aus Wilhelmshaven gekommen war, konnte ebenfalls noch nicht die erwünschten Impulse setzen. „Es ist ein super Spieler. Er hat im Training super zugeschlagen“, sagte Jónsson über den Spanier. „Wir hatten seit er hier ist, eine komplette Woche. Natürlich habe ich mir mehr von ihm erhofft, genauso wie von Paco Barthe, Jonas Link und Dominik Claus.“

Zu Beginn der zweiten Hälfte hätten die Bietigheimer die Chance gehabt, davonzuziehen. In der 33. Minute machte Schäfer die 14:12-Führung. Doch kurz darauf musste Kapitän Jan Asmuth für zwei Minuten vom Feld. In Unterzahl warf die SG dreimal den Ball zum Gegner. Die Folge: In der 37. Minute lag Bietigheim mit 14:17 zurück. Als Asmuth, Patrick Rentschler und Barthe dann auch noch frei vor dem Tor vergaben, ahnten die 500Zuschauer in der EgeTrans-Arena, dass sie keinen Heimsieg sehen werden. Mit dem an der Schulter angeschlagenen Tim Dahlhaus fehlte der SG BBM zwar der einzige gefährliche Rückraumschütze, doch das wollte Jón Jónsson nicht als Ausrede zählen lassen: „Clausi war in der Vorbereitung überragend, ich habe ihn heute mehr vermisst als Tim.“ Und das, obwohl er den Großteil des Spiels auf dem Feld stand.

SG BBM: Edvardsson; Vlahovic (1), Rentschler (1), Claus (2), Öhler, Schäfer (13/4 Siebenmeter), de la Peña, Mario Urban, Link (3), Asmuth (1), Barthe (3), Boschen, Fischer (1).

Autor: