Logo

American Football
Bulldogs Ludwigsburg vom Underdog zum Aufstiegskandidaten

Zurück in der Erfolgsspur: Die Footballer der Ludwigsburg Bulldogs hatten in dieser Saison schon mehrfach Grund zum Feiern. Foto: Justshots
Zurück in der Erfolgsspur: Die Footballer der Ludwigsburg Bulldogs hatten in dieser Saison schon mehrfach Grund zum Feiern. Foto: Justshots
350_0900_42869_Kutsche.jpg
Das Football-Team der Ludwigsburg Bulldogs hat sich in der Landesliga zu einem Aufstiegskandidaten entwickelt. Grund dafür ist unter anderem die starke Jugendarbeit des Vereins. Trainer Sven Kutsche tritt dennoch auf die Euphoriebremse.

Ludwigsburg. Der Erfolg scheint beim American-Football-Team der Ludwigsburg Bulldogs zurück zu sein. Nach dem Abstieg der Herrenmannschaft (Seniors) aus der Landes- in die Bezirksliga im Jahr 2019 und dem Wiederaufstieg am Grünen Tisch in 2020 war auch die verkürzte Saison 2021 vom Kampf um den Ligaverbleib geprägt. Am Ende war es ein einziger Punktgewinn, der den Klassenerhalt sicherte. Vor dem Heimspiel am Samstag (15 Uhr) gegen die Neckar Hammers aus Villingen-Schwenningen kann im Ludwigsburger Lager nun sogar vom Aufstieg geträumt werden.

Den Grundstein dafür legte man bereits im vergangenen Winter. In der Saisonvorbereitung wurde der Trainerstab um Headcoach Sven Kutsche erweitert, das Trainingsgelände mit Unterstützung durch den Dachverein MTV Ludwigsburg ausgebaut, der sportliche Fokus sowie das gesamte Team umgestellt. Der ehemalige Coach der Schwäbisch Hall Unicorns 2 hatte sich fest vorgenommen, die Seniors wieder zum Erfolg zu führen. Einen großen Vorteil bietet dabei eine traditionell starke Jugendarbeit.

Starke Jugendarbeit als Erfolgsbasis

So holten zuletzt die U15-Flag-Footballer die Landesmeistertitel im Indoor- und Outdoor-Bereich. Zudem ist dem U19-Kader unter Übungsleiter Chadwick Balzer der Durchmarsch von der Landesliga zum Meistertitel in Deutschlands zweithöchster Jugendliga, der Regionalliga, gelungen. Der Aufstieg in die Eliteklasse GFL Junior wäre der nächste logische Schritt gewesen. Nach einigen Abstimmungsrunden entschied man sich jedoch dazu, das Team langfristig zu entwickeln und die aktiven Jugendlichen neben Abitur, Berufsausbildung oder Studienbeginn nicht für den schnellen Erfolg zu verheizen.

Mit dieser starken Basis konnten dieses Jahr auch einige U19-Junioren in den Kader der Seniors integriert werden, was für den erwarteten Aufschwung gesorgt hat. Direkt zum Saisonbeginn kam dann mit dem ambitionierten Aufsteiger Konstanz Pirates auch gleich ein echter Brocken ins Jahnstadion. Nach einem guten Start musste am Ende eine Niederlage verkraftet werden. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren zeigte sich aber die wiedergefundene Moral der Mannschaft. Statt Resignation waren eher Mut und Aufbruchstimmung auf dem Feld zu spüren. Im Juni erwartete die Bulldogs dann eine Serie von fünf Auswärtsspielen bei nur einem Auftritt zu Hause. Das Ergebnis dieser Auswärtsspiele: Fünf Siege bei fünf Auftritten in der Ferne. Neben den Siegen bei den Heilbronn Miners und den Kornwestheim Cougars, die mit 8:6 Punkten als Vierter im gesicherten Mittelfeld der Tabelle liegen, sorgte besonders die gelungene Revanche am Bodensee für ein Ausrufezeichen: Am bisher heißesten Wochenende des Jahres konnte ein sehr enges Spiel gegen die Konstanz Pirates bei extremen Temperaturen mit 14:10 gewonnen werden.

Serie von vier Heimsiegen am Stück

Lediglich eine knappe Heimniederlage gegen die Badener Greifs aus Karlsruhe trübt das Gesamtbild. Zuletzt fanden die Bulldogs gegen die Heilbronn Salt Miners im Heimspiel beim 31:22-Sieg wieder zurück in die Erfolgsspur. Mit einem Stand von sechs Siegen und zwei Niederlagen liegen die Gelb-Schwarzen aktuell auf Platz zwei in der Landesliga. Der Sieg gegen die Heilbronner war der Auftakt zu einer Serie von vier Heimspielen am Stück.

Kann das aktuelle Leistungslevel aufrechtgehalten werden, könnte es am Ende der Saison tatsächlich um den Aufstieg gehen. Der Spitzenreiter schafft den direkten Aufstieg, der Zweite muss in die Relegation. Aber so weit möchte Cheftrainer Kutsche noch gar nicht planen: „In der Rückrunde geht es jetzt natürlich darum, weiter zu punkten und von Spiel zu Spiel zu denken. Wir dürfen also nicht auf Tabellenpositionen schielen, sondern müssen schauen, dass wir in jedem Spiel unser Maximum abrufen.“

Heimspiel am Samstag gegen Neckar Hammers

Offensive-Line-Veteran Maximilian Bräuninger fügt hinzu: „Wir haben es selbst in der Hand, den zweiten Platz zu verteidigen. Wichtig ist jedoch, dass wir uns weiterhin konzentriert auf jeden Gegner vorbereiten.“

Im Heimspiel am Samstag gegen die Neckar Hammers geht es für die Bulldogs (12:4 Punkte) nun darum, den Vorsprung auf die drittplatzierten Badener Greifs (10:4) aufrechtzuerhalten. Am 23. Juli (15 Uhr) kommt es dann zum Derby gegen die Kornwestheim Cougars.

Info: Beim kommenden Heimspiel der Bulldogs am Samstag (15 Uhr) im Jahnstadion gibt es die Möglichkeit, sich über die Deutsche Knochenmarkspenderdatei DKMS zu informieren und sich als potenzieller Spender registrieren zu lassen. Beim Derby gegen die Kornwestheim Cougars am 23. Juli (15 Uhr) wird es den „Pink-Ribbon-Spieltag“ geben. In Zusammenarbeit mit Pink Ribbon Deutschland wird für die Unterstützung der Brustkrebsvorsorge geworben.