Logo

Boxen

Harte Arbeit von Ludwigsburger Boxer Leonardo Di Stefano Ruiz trägt Früchte

Der Ludwigsburger Boxer Leonardo Di Stefano Ruiz bleibt auf Erfolgskurs und sorgt in Mexiko weiter für Furore.

Lässt nicht locker: Leonardo Di Stefano Ruiz sorgt in Mexiko für Furore Foto: Baumann
Lässt nicht locker: Leonardo Di Stefano Ruiz sorgt in Mexiko für Furore Foto: Baumann

Ludwigsburg/Tijuana. Leonardo Di Stefano Ruiz hob nach seinem Sieg die Hand seines Gegners Dilan Loza – der Mann, dem 12 K.o.-Siege in seiner Karriere gelangen. Das mexikanische Publikum applaudierte. Wieder hatte der Ludwigsburger Profi-Boxer im mexikanischen Tijuana einen K.o.-Sieg durch einen Faustschlag gegen einen Draufgänger im Superweltergewicht bis 70 Kg im World Boxing Council errungen.

Es war der zweite Sieg in der Drogen-Metropole nach seinen internationalen Profidebüt Anfang März gegen Oscar Mora. „Ich zolle meinen Gegner Respekt. Dilan Loza hat richtig gut losgelegt“, sagte ein ausgepowerter Leonardo Di Stefano Ruiz nach dem Kampf. Der Ludwigsburger hat sein Wort, den Mexikaner in der ersten Runde durch K.o. zu besiegen, gehalten. Sein offensiver und beweglicher Kampfstil, den „El Nino“ („der Junge“) seit acht Jahren mit Trainer Alexander Geier und Achim Böhme beim MBC Ludwigsburg perfektioniert, sorgte in der Big Punch Arena für Furore.

„Die Jungs haben viel Zeit in mich investiert. Ich bin auch meinen ersten Trainer Zeki Dogan sehr dankbar. Die harte Arbeit trägt Früchte“, sagte der in Ludwigsburg geborene Italo-Spanier. Man konnte mit Lokalmatador Dilan Loza Mitleid haben. Denn was in der ersten Runde des Kampfes vor 400 Zuschauern in der Big Punch Arena in Tijuana geschah, zeigte einmal mehr die Klasse, aber auch den unbändigen Ehrgeiz von Leonardo Di Stefano Ruiz.

Voller Wucht schlug der Ludwigsburger mit einem Faustschlag an den Kopf den Mexikaner zu Boden. Drei weitere Faustschläge folgten an den Kopf. Beim dritten Schlag nach nur 2:40 Minuten in Runde eins war dann Dilan Loza nicht mehr zu helfen. Di Stefano Ruiz wurde zum Sieger durch Knockout erklärt. Und das vor den Augen des weltweit bekannten Boxpromoters Fernando Beltran. „Er hatte nicht damit gerechnet, dass es so schnell gehen würde“, erzählte Di Stefano Ruiz.

Die Übernahme durch Beltran ist in trockenen Tüchern: Am 22. Mai erwartet El Nino der nächste Profikampf im Casino des Grand Hotels in Tijuana. „Das macht mich unglaublich stolz. Auf mich warten jetzt die weltbesten Boxer im Superweltergewicht“, sagte Di Stefano Ruiz.

Entsprechend groß war die Fiesta in Tijuana. Mit Trainer Ruben Garcia, Betreuer Jose Luis Parra Riggins, Manager Luis Alberto Muratalla Olivas, Koch Hector Gonzalez und etlichen Fans wurde bis spät in die Nacht unter mexikanischer Volksmusik gefeiert.

Die Top 100 werden angepeilt

Auf Instagram kamen hunderte Glückwünsche aus Deutschland an. „Mexiko ist mir ans Herz gewachsen. Ich habe hautnah die Armut und die Drogenkartelle erlebt, aber auch sehr nette Menschen getroffen, die trotz der Lebensumstände ihren Glauben nicht aufgeben. Das hat mich inspiriert“, sagte Leonardo Di Stefano Ruiz. Der nächste Meilenstein soll am 22. Mai folgen. Mit einem Sieg kommt der Ludwigsburger unter die Top 100.

Autor: