Logo

Hallenhockey

Rabenschwarzes Wochenende für den Bietigheimer HTC in der Hallenhockey-Bundesliga

Bietigheimer Hallenhockey-Bundesligist kassiert gegen den TSV Mannheim und den Münchner SC je sechs Gegentore

Glücklos: Das Bietigheimer Bundesliga-Team um Daniela Bauer (vorne) geht am Wochenende leer aus. Foto: privat
Glücklos: Das Bietigheimer Bundesliga-Team um Daniela Bauer (vorne) geht am Wochenende leer aus. Foto: privat

Bietigheim-Bissingen. Keine Punkte beim Heimspielwochenende: Die Frauen des Bietigheimer HTC kamen in der Hallenhockey-Bundesliga sowohl gegen den TSV Mannheim (0:6) als auch gegen den Münchner SC (1:6) unter die Räder.

Am Samstag in der Partie gegen den TSV Mannheim, der klar als Favorit für das Final Four gehandelt wird, zeigten sich so einige Schwächen des BHTC ab. Zwar konnte man im ersten Viertel gut mithalten, konnte aber die kurze Überlegenheit nicht in Zählbares umwandeln. Durch eine Ecke hatten die Frauen des Bietigheimer HTC sogar die Möglichkeit, in Führung zu gehen, was allerdings nicht gelang.

In schwachen fünf Minuten konnten die Gäste im zweiten Viertel einen Halbzeitstand von 3:0 herstellen. Elissa Mewes und Laura Keibel hießen die ersten Torschützinnen. Jugendnationalspielerin Tara Duus verwandelte das 3:0 durch einen 7-Meter, der nach einer Ecke entstand.

Auch die zweite Halbzeit zeigte kein besseres Bild. Trotz des bereits deutlichen Rückstandes versuchte das Team aus Bietigheim, das Spiel noch zu drehen, doch es gelang nur wenig. Lisa Schall erhöhte auf 4:0 für den TSV.

Im letzten Viertel entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die dadurch entstehenden Lücken nutzten die Gäste knallhart aus und gingen mit einem 6:0 vom Spielfeld. Erneut die starken Mewes und Duus waren die Torschützinnen.

Auch München zu abgeklärt für den BHTC

Für den Sonntag nahm sich das Team vor, den Münchner SC zu ärgern und auf Augenhöhe mitzuspielen. Eine verschlafene Anfangsphase brachte die Bayerinnen jedoch mit 2:0 in Führung. Die Nationalspielerinnen Philin Bolle und Jule Bleuel waren die Torschützinnen in der ersten und dritten Spielminute.

Nach den beiden Treffern fingen sich die Gastgeberinnen, stellten auf Manndeckung um und konnten sich einige Chancen erspielen. Nach einer Ecke erzielte Greta Meissner den 1:2-Anschlusstreffer. Doch keine fünf Minuten später stellte Bolle den alten Abstand wieder her. Der MSC wirkte auch in Hälfte zwei sehr gut eingespielt. So erhöhten die Gäste innerhalb von ein paar Minuten durch Bleuel und Jacqueline Dorner, die gleich doppelt traf auf den 6:1 Endstand.

Noch steht der BHTC damit mit drei Punkten auf dem Konto auf dem fünften Tabellenplatz der Sechsergruppe Süd. Dahinter folgt Schlusslicht Feudenheim mit einem Zähler.

BHTC: Rönsch, Humbeck, D. Fili, Lindenberger, Bauer, Kopp, Wanner, Meissner, Lang, Müller, N. Fili, Senghaas. (red)